Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ab 18 feiern im Bürgerhaus

Neues Agebot in Lauenau Ab 18 feiern im Bürgerhaus

Ab dem kommenden Jahr sollen Einwohner des Fleckens das Bürgerhaus ab einem Alter von 18 Jahren für Privatfeiern mieten können.

Voriger Artikel
Dreifach geballte Tradition
Nächster Artikel
Wetterschutz für Park-Bühne

Das Bürgerhaus Lauenau. js

Lauenau. Dies und einige weitere Änderungen an der Nutzungsverordnung für das Sägewerk, das Bürgerhaus, das Dorfgemeinschaftshaus Feggendorf und den Seminarraum im Gewerbepark hat der zuständige Fachausschuss der Gemeinde beschlossen.

Im Bürgerhaus Lauenau sollen Privatfeten weiterhin 100 und Beerdigungen 40 Euro kosten. Fürs Dorfgemeinschaftshaus Feggendorf stehen 40 Euro für Privatveranstaltungen im Satzungsentwurf, 25 Euro für Beerdigungen. Doris Rebe regte an, künftig 500 Euro Kaution zu kassieren – geht nichts zu Bruch, bekommen die Feiernden die Summe später zurück. Fürs Dorfgemeinschaftshaus schlug der Ausschuss eine Kaution von 300 Euro vor.Biagio Ciraldo (SPD) sprach sich dafür aus, dass fortan Menschen ab 30 Jahren im Bürgerhaus feiern dürfen. Ausschussvorsitzender Norbert Bruhne (Grüne) wollte noch mehr, denn rechtlich könne eigentlich nur das 18. Lebensjahr als Untergrenze gelten – was dann auch fürs Dorfgemeinschaftshaus Feggendorf gelten soll.Horst Koopmann (SPD) forderte, sowohl fürs Bürgerhaus als auch für das Dorfgemeinschaftshaus Feggendorf festzulegen, dass Vereine die Gebäude kostenlos nutzen können. Im Seminarraum und im Sitzungszimmer des Gewerbeparks sollen weiterhin keine Privatfeiern erlaubt sein.Für das Sägewerk schlug Bruhne vor, dass dort in Ausnahmefällen auch Veranstaltungen mit Eintrittsgeldern ohne Gebühr gewährt werden sollten. Er zielte auf die Kulturinitiative der Lauenauer Runde ab, die namhafte Akteure ins Sägewerk hole, aber mit den Veranstaltungen keinen Gewinn erziele. Manches Mal drohe sogar ein Verlust.Die Kulturinitiative steht Bruhne zufolge vor einer Vereinsgründung. Daraufhin riet Ciraldo dazu, die Vereinsgründung abzuwarten, denn dann fielen die Veranstaltungen der Initiative unter die für alle örtlichen Vereine geltende Gebührenfreiheit. Die beschlossenen Punkte sollen in die alte Satzung eingepflegt werden. Diese stammt von 2010. gus
 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg