Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Auch bei Regen wird für Japan „gerollt“

Lauenau / Judoka sammeln Auch bei Regen wird für Japan „gerollt“

Genau 13 601-mal haben sich junge Leute und auch Erwachsene für einen guten Zweck gekugelt. Unter dem Motto „Rollen für Japan“ legte die Judo-Abteilung im Lauenauer Sportverein Victoria auf der örtlichen „Plaza“ ihre Matten aus und bat eigene Mitglieder, Interessierte und Passanten um eine „Rolle“ auf der weichen Unterlage. Es musste nicht unbedingt eine perfekte Bewegung sein. Ein verunglückter Purzelbaum tat es auch. Am Ende kamen rund 1000 Euro zusammen.

Voriger Artikel
Nur der Wasserkontakt mit dem Hintern zählt
Nächster Artikel
Mit der Sonne kommen auch die Besucher

Rollen für Japan: Lauenaus „Plaza“ verwandelt sich für einen Tag in eine Sportstätte.

Quelle: nah

Lauenau (nah). Hintergrund der Aktion war der Wunsch der hiesigen Judoka, dem leidgeprüften Stammland ihres Sports zu helfen. Nach Erdbeben, Flutwelle und Atomkatastrophe haben die Menschen in Teilen Japans Hilfe nötig. Ein erster Hinweis der Judoka auf ihre Aktion beflügelte rasch die Unterstützung: Mit dem Fanfaren- und Majorettencorps Antendorf bot sich überraschend ein ganzes Orchester zum Mitmachen an. „Die haben sich von sich aus angeboten“, staunte Organisatorin Katrin Wittekindt.
Auch Regen stoppte die „Roller“ nicht. Schnell summierten sich die an großer Tafel vermerkten Zahlen. Vor allem der Ehrgeiz bei den Kindern war geweckt, weil doch ein „Rollchampion“ gekürt werden sollte.
Zwischendurch wurden Pausen eingelegt, um Schwindel oder Übelkeit gar nicht erst aufkommen zu lassen. Vorführungen sorgten für Erstaunen: Mutige junge Judoka demonstrierten, wie die Handtasche einer Seniorin vor Diebstahl bewahrt werden kann. Die Jüngsten hatten sogar ein Theaterstück einstudiert.
Später wurde wieder gerollt. Ein Sparschwein machte die Runde auch bei allen „Plaza“- und Kesselhaus-Anrainern. Die Rolf Eichhorn Spedition GmbH löste ihr Versprechen ein und kam am Ende für 13 601 Rollen auf.
Zum Sieger des Tages wurde Marco Schulz erklärt, der mit 1700 Rollen die Wertung vor Christian Rudert (1300), Olivia Tabor (1122) und Valeri Tabor (1000) anführt. Erwachsene kamen immerhin auf knapp dreistellige Umdrehungszahlen.
Für 30 junge Judoka waren die Ereignisse danach noch nicht zu Ende. Sie trafen sich zur „Dojo-Nacht“, begleitet von der beliebten „Judo-Safari“. Es wurde gespielt, getobt und an einer spannenden Nachtwanderung teilgenommen. Bei der „Safari“ sammelten die jungen Sportler Punkte, für die es ein Tier-Abzeichen geben wird. Allerdings liegt die vom Deutschen Judobund vorzunehmende Auswertung noch nicht vor. Nur etwas hat Wittekindt schon verraten: Der für die Höchstzahl zu verleihende Panther wird bald auf einem Lauenauer Judoanzug prangen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg