Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Der kranke Riese

Lauenau / Süntelbuche Der kranke Riese

Der Zustand der Süntelbuche im Lauenauer Volkspark wird jetzt auch Thema der Politiker des Fleckens.

Voriger Artikel
Von der Maskenbox zum Puppenschrank
Nächster Artikel
Beim Arbeitsunfall stranguliert

Die riesige Süntelbuche ist von einem Pilz befallen und droht abzusterben.

Quelle: gus

Von Guido Scholl

Lauenau.  Die Mitglieder im Ausschuss für Jugend, Kultur, Umweltschutz und Wege diskutieren morgen, Dienstag, in ihrer öffentlichen Sitzung über das Naturdenkmal. Beginn ist um 18 Uhr im Sitzungszimmer des Gewerbeparks, Carl-Sasse-Straße 3.

Nachdem der Biologe Hans-Joachim Rothe vom Freundeskreis Süntelbuchen im Winter Alarm geschlagen hatte, dass der etwa 200 Jahre alte Baum von einem Pilz befallen ist, nahm die Gemeinde die Angelegenheit in die Hand. Die Baumsachverständige Claudia Amelung aus Hannover untersuchte die Buche im Kurpark und bestätigte: Ein Riesensporling breitet sich in dem gigantischen Gewächs aus.

Amelung prognostiziert wegen des Schädlingsbefalls eine verkürzte Lebenserwartung für die Süntelbuche. „Aktuell lässt sich fachlich nicht darstellen, wie viele Jahre dieses Naturdenkmal noch ein vitaler und standsicherer Baum sein wird“, heißt es im Vorbericht zur heutigen Sitzung. Zu erwarten sei, dass wegen des Schadens zunehmend Totholz an der Buche entsteht.

Daher rät die Sachverständige zu regelmäßigen Kontrollen. Außerdem soll der jetzige Zaun demontiert werden, weil er nicht den „gesamten Sicherheitsbereich“ schützt. Denn einerseits ragen Äste der Buche über das abgezäunte Areal hinaus, und außerdem befinden sich auch zwei weitere Buchenstämme außerhalb der Einfriedung. Dem Ausschuss wird eine 1,25 Meter hohe Stabgitterzaunanlage vorgeschlagen. Eine Hinweistafel könne Passanten erklären, warum dies nötig geworden ist.

Die größte und laut Experten älteste Süntelbuche der Welt ist freilich nicht ersetzbar, was auch der stellvertretende Gemeindedirektor, Jörg Döpke, unterstreicht. Dennoch sei über eine Neupflanzung zu beraten. Dies könnte mit einem größeren Anlass verknüpft werden, um der Bedeutung des Baums gerecht zu werden.

Ein Setzling würde viele Jahrzehnte brauchen, um der alten Süntelbuche auch nur ansatzweise in ihrer Gestalt zu ähneln. Denn die seltene Baumart wächst extrem langsam.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg