Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eigene Heizung für Victoria-Arena?

Lauenau Eigene Heizung für Victoria-Arena?

Die Victoria-Arena könnte bald von einer eigenen Heizung versorgt werden. Denn nach einem Defekt an den alten Leitungen tendieren die Politiker im Flecken zu einer Neuanschaffung anstelle einer Reparatur.

Voriger Artikel
Neues Logo für Schulfrühstücks-Aktion
Nächster Artikel
LauenaumordVerbrechen in Lauenau: Kein Durchbruch

Lauenau. Ausgangslage ist, dass die Leitungen Wasser verlieren. Dies war im Frühjahr festgestellt worden. Die Politiker stehen vor der Frage: Lohnt sich eine 12000 Euro teure Reparatur, oder ist es sinnvoll, eine separate Heizung für das Gebäude IV des Gewerbeparks zu installieren? Dort befindet sich die Sporthalle des SV Victoria Lauenau. Bisher wurde dieses Gebäude von einer zentralen Heizung gewärmt. Die neue Heizung würde etwa 47000 Euro kosten, wie Bürgermeister Wilfried Mundt (SPD) erklärte.

Karsten Dohmeyer (Grüne) plädierte dafür, nicht die alten Leitungen zu reparieren. Dazu müssten die Arbeiter nach Wolfgang Köllings Angaben 1,80 Meter tief ins Erdreich hinein buddeln. Kölling (SPD), der die Heizung manchmal in seiner Zeit beim Möbelhersteller Casala bedient hatte, tendierte aber dazu, die alten Leitungen instand zu setzen.

Gemeindedirektor Sven Janisch betonte, dass in den vergangenen Jahren der Bedarf an Heizenergie in dem betreffenden Gebäudekomplex gestiegen ist. Darin werden Räume intensiv von Vereinen genutzt. Arno Fatzler ergänzte, dass in Gebäude III deutlich weniger Heizleistung benötigt wird als in Gebäude IV – dies liege vor allem am Bedarf heißen Duschwassers in der Victoria-Arena. Dieser Hinweis überzeugte Uwe Budde (SPD). Geduscht werde immer – auch im Sommer.

Die Tendenz ging somit hin zu einer neuen Heizung für dieses Gebäude. Mehrere Ratsmitglieder dachten laut über die Möglichkeit einer Solar-Lösung fürs Duschwasser nach. Bauamtsleiter Jörg Döpke ging davon aus, dass in Spitzenzeiten mehr heißes Wasser verbraucht wird, als der Warmwasserspeicher einer Photovoltaik-Heizung fasst. Eine große Photovoltaik-Anlage auf den Hallendächern des Casala-Parks hielt Fatzler außerdem für kaum realisierbar. Angesichts der Spannweiten bereite ihm der Gedanke Bauchschmerzen,

Auf einen Beschluss pro Reparatur oder pro neue Heizung konnten sich die Politiker nicht einigen. Die Verwaltung soll noch weitere Informationen einholen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg