Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Einblick ins künstlerische Schaffen

Lauenau Einblick ins künstlerische Schaffen

Die vor zwei Jahren gegründete „Projektgruppe Kunstetage Lauenau“ geht neue Wege. Außer den zwei Ausstellungen pro Jahr gibt es künftig eine dritte Werkschau. Sie gibt im Wechsel einzelnen Künstlern die Gelegenheit zu einer speziellen Präsentation.

Voriger Artikel
Lauenau plant Investitionen von 1,85 Millionen Euro
Nächster Artikel
Uwe Märtens bleibt an der Spitze der Rodenberger SPD

Süntelbuchen auf Papier: Impression aus der neuesten Ausstellung in der Lauenauer „Kunstetage“.

Quelle: nah

Lauenau (nah). Zum Auftakt haben dies Martina Grandhomme (Rinteln) mit Radierungen, Bruni Lemme (Rodenberg) mit keramischen Plastiken und Bildern, Peter Neff (Coppenbrügge-Bisperode) mit Malerei und Lichtobjekten, Norbert Rob Schittek (Bad Nenndorf) mit Installationen und Malerei, Ursula Steffen (Hiddenhausen) mit Textiler Kunst und Eva-Maria Trieps (Minden) mit Radierungen genutzt.

Zur Vernissage verrieten sie den etwa 50 Besuchern bei einer persönlichen Vorstellung ihren Antrieb zum künstlerischen Schaffen und zu Details ihrer Tätigkeit. Grandhomme, Lemme, Steffen und Triebs erläuterten ihre Arbeitstechniken. Schittek widmete sich besonders seiner Werkreihe „Architektur der Süntelbuchen“, die auf großflächigen Papierbahnen die Besonderheiten der seltenen Baumart verdeutlichte. Neff stieß auf schmunzelnde Gesichter beim Vergleich seines früheren Schaffens als Elektromeister zur heutigen künstlerischen Tätigkeit: „Da stehe sich selbst unter Strom.“

Zuvor hatte Landrat Jörg Farr die noch bis zum 1. April dauernde Ausstellung eröffnet und den Besuchern „eine spannende Auseinandersetzung“ mit den Exponaten gewünscht. Farr lobte bei seinem nach eigenen Angaben ersten Besuch der Räume den Flecken Lauenau für dessen Engagement in Sachen Kunst: „Das minimalistische Industriedesign lässt die Arbeiten erst richtig zur Wirkung kommen.“ So könnten Künstler nicht nur einen würdigen Rahmen, sondern eben auch einen guten Zuspruch durch das Publikum finden.

Grußworte sprachen Samtgemeindebürgermeister Uwe Heilmann und Lauenaus Ratsvorsitzender Heinz Laufmöller, denen Lemme eine Radierung als Dank für die vor zehn Jahren überlassenen Ausstellungsflächen überreichte.

Die Ausstellung „10 Jahre Kunstetage“ ist bis zum 1. April sonnabends von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eingang befindet sich im Innenhof des Lauenauer Gewerbeparks, Carl-Sasse-Straße 3. Weitere Informationen unter www.kunstetage-lauenau.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg