Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ferienwohnungen im alten Stall

Feggendorf / „Wilhelms Hof“ Ferienwohnungen im alten Stall

 Der „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 14. September, konzentriert sich in diesem Jahr in Schaumburg auf Objekte in den Samtgemeinden Rodenberg und Nenndorf. Die SN stellen einige Orte, an denen historische Gebäude für Besucher zugänglich gemacht werden, vor. Im Flecken Lauenau und seinem Ortsteil Feggendorf sind es acht Objekte. Zu ihnen zählt „Wilhelms Hof“ im Feggendorfer Lachdorf.

Voriger Artikel
Die Leibspeise des Froschkönigs
Nächster Artikel
Nur die Beine wollen nicht mehr

Umfassend saniert wurde der ehemalige Krumfuß-Hof im Feggendorfer Lachdorf. nah

Feggendorf/Lauenau.. Noch stutzen Einheimische über die neue Bezeichnung für das Anwesen des vor einigen Jahren verstorbenen Heinrich Krumfuß. Aber für den neuen Eigentümer Thomas Bühre ist der Name eine Reverenz an Urgroßvater Wilhelm Kamlott, der vor hundert Jahren als Schuhmacher eine Werkstatt in Rodenberg eröffnete.

Bühre hat zwar das Handwerk der Vorfahren erlernt, schlug aber eine kaufmännische Karriere ein. Vor diesem Hintergrund erwarb er das aus dem Jahr 1850 stammende Gebäudeensemble, um es nach umfassender Sanierung jetzt zu neuer wirtschaftlicher Blüte zu führen: Wo im Stall einst Kuh und Pferd standen, bietet sich Platz für vier Ferienwohnungen. Die große Diele sieht keine Erntewagen mehr, sondern Manager, die sich hier fortbilden. Dort wie auch in der großen Scheune sind Familienfeiern möglich.

Natürlich hat sich auch der Eigentümer selbst für seine Familie Platz geschaffen, um an Wochenenden Ruhe vom Berufs- und Großstadtleben zu finden.

Das alles wird er interessierten Besuchern zeigen. Feggendorfer Landfrauen wollen für Bewirtung auf der neuen Scheunenterrasse sorgen. Und Bühre wird auch von weiteren Plänen berichten. Drei Jahre dauert bereits die Sanierung des Anwesens. Weitere drei Jahre kalkuliert er für noch zu erledigende Arbeiten ein. Dazu gehört auch die Wiederherstellung der Inschriften rund um das große Dielentor sowie quer über den längsten Giebelbalken. Die alte deckende Farbe, die das Holz bereits angegriffen hatte, musste abgebeizt werden. Bildhauer und Maler werden der Fassade dann zu einem neuen Blickfang verhelfen. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg