Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fleischerei Rauch will im Winter eröffnen

Unter Dach und Fach Fleischerei Rauch will im Winter eröffnen

Die Umgestaltung des Fachwerkgebäudes Marktstraße 1 in Lauenau nimmt konkrete Formen an. Der Flecken Lauenau hat mit der Fleischerei Rauch den künftigen Nutzer der Immobilie offiziell vorgestellt und gleichsam den Startschuss für das Projekt gegeben.

Voriger Artikel
Jagd auf Lahme Hacke
Nächster Artikel
Umbauten am Gewerbepark Lauenau

Gemeindedirektor Sven Janisch und Bürgermeister Wilfried Mundt (rechts) setzen auf gute Zusammenarbeit mit Fleischermeister Veit Rauch (Mitte).

Quelle: gus

Lauenau (gus). Bereits im Herbst 2014 war der Kontakt von Geschäftsführer Veit Rauch geknüpft worden. Dieser betreibt bereits Filialen in Rodenberg, Haste und Rinteln und bekundete Interesse, in Lauenau ein zusätzliches Geschäft inklusive Heißtheke mit Mittagstisch zu eröffnen. Erste Pläne waren im Bauausschuss präsentiert worden, jetzt ist alles unter Dach und Fach – der Umbau beginnt in Kürze.

 „Dach und Fach“ trifft es in doppelter Hinsicht, denn bei den Vorgesprächen spielte der Aspekt Denkmalschutz des Fachwerkhauses Marktstraße 1 eine große Rolle. Zwischen Denkmalpflege und Gewerbetreibendem wurde nach Worten von Gemeindedirektor Sven Janisch ein Kompromiss erarbeitet, mit dem beide Seiten gut leben können.

 Rauch hatte zuvor bereits Erfahrung mit dem Denkmalschutz gesammelt, und zwar beim Abriss und Neubau der Filiale in der historischen Rintelner Altstadt. Bei den Vorbereitungen für das Lauenauer Projekt habe die Gemeinde „gut unterstützt und moderiert“. Das Lob gibt Janisch direkt an Rauch zurück. Dessen Konzept sei das beste Argument gewesen.

 Die Fleischerei will einen Mix aus Alt und Neu schaffen. Beispielsweise werde das ofengebrannte Mauerwerk im Inneren wieder sichtbar, allerdings mit modernen Elementen gepaart. Das Konzept sehe eine barrierefreie Einrichtung vor, betont Janisch.

 Dem Flecken sei vor allem der Erhalt der Fassade wichtig gewesen. Aber auch das zusätzliche Angebot, das eine Lücke schließt, wie Bürgermeister Wilfried Mundt betont. Denn seit der Düvel-Schließung habe es keine Schlachterei mehr in Lauenau gegeben. Hinzu kommt das Mittagstisch-Angebot. 20 Sitzplätze sind dafür geplant. Eine Außengastronomie könnte folgen.

 Der Bauantrag liegt bereits beim Landkreis zur Genehmigung vor. Die Ausschreibung für die Sanierung des Gebäudes wird derzeit vorbereitet. Sobald der Flecken mit Dach und Fassade weitgehend durch ist – in den Sommerferien soll das der Fall sein –, will Rauch mit dem Innenausbau beginnen. Er plant Investitionen, die dem Wert einer „schönen Eigentumswohnung“ entsprechen.

 Der Unternehmer betont, dass die Filialen in Haste und Rodenberg bestehen bleiben. Für Rodenberg schwebt Rauch sogar eine Expansion in den nächsten zwei bis drei Jahren vor, und zwar nach dem Vorbild des Lauenauer Projekts. Dieses soll zum Weihnachtsgeschäft 2015 eröffnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg