Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Förderverein St. Markus feiert Jahrestag

Zwischenbilanz beim Markus-Fest Förderverein St. Markus feiert Jahrestag

Der Förderverein zum Erhalt der katholischen St.-Markus-Kirche in Lauenau hat sich mit Nachdruck in Erinnerung gebracht. Sein stets am ersten Juli-Sonntag organisiertes Markus-Fest bezieht sich auf die Gründung vor jetzt acht Jahren.

Voriger Artikel
Alibi durch Telefongespräche?
Nächster Artikel
Erneut Haftbeschwerde

Vorsitzender Karl-Heinz Strecker sieht die besondere Bedeutung der Lauenauer Kirche unter anderem in den Kreuzwegstationen des Bildhauers Josef Hauke.

Quelle: nah

Lauenau. Damals war das Gotteshaus akut von der Schließung durch das Bistum Hildesheim bedroht.

„Davon ist heute keine Rede mehr“, glaubt Vorsitzender Karl-Heinz Strecker in einer Zwischenbilanz. Die mehr als hundert Mitglieder zählende Gemeinschaft habe mit eigener handwerklicher Hilfe und finanziellen Mitteln für den baulichen Unterhalt gesorgt. Die Kirche, ließ er jüngst verlauten, befinde sich in bestem Zustand. Zudem kümmere sich der Förderverein um regelmäßige Öffnungszeiten am jeweils ersten Sonntag in den Sommermonaten, um interessierten Besuchern die Gelegenheit zu bieten, die Kunstwerke des Bildhauers Josef Hauke zu betrachten. Unter anderem sind es in ihrer Art einmalige 14 Kreuzwegstationen mit figürlichen Darstellungen.

Pfarrer Michael Lerche wünschte dem Vorstand in einem Festgottesdienst Leidenschaft und Mut zum Weitermachen. „Es ist gut gewesen, vor jetzt acht Jahren nicht zu jammern und zu resignieren, sondern sich verantwortlich zu fühlen und sich einzubringen.“ Der Förderverein habe erkannt, dass Kirche nicht nur ein Gebäude sei: Dort würden sich Menschen versammeln und es mit Leben erfüllen.
Am Ende des Tages, der außer einem Imbiss viele Gelegenheiten zum Gespräch bot, freute sich Strecker über viele Spenden, die der weiteren Arbeit des Fördervereins zugutekommen.

Die Reihe der Sonderveranstaltungen wird am Sonntag, 4. September, ab 14 Uhr fortgesetzt – mit einer textlichen und musikalischen Betrachtung des Tabernakels im Altarraum. Das Sakramentshäuschen war ebenfalls von Hauke gestaltetet worden. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr