Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Keiner will mehr Birken sehen

Wildwuchs Keiner will mehr Birken sehen

Das dichte Gestrüpp an der Apelerner Straße wächst den Anwohnern so langsam über den Kopf.

Voriger Artikel
Notfallambulanz: Beirat zeigt Interesse
Nächster Artikel
Waldkindergarten feiert Sommerfest

An der ehemaligen Bahnlinie ist mittlerweile ein regelrechter Wildwuchs entstanden.

Quelle: kle

Lauenau. Unabhängig vom optischen Aspekt werde der Wildwuchs demnächst auch den Straßenverkehr beeinträchtigen, sobald die Pflanzen auf die Fahrbahn wachsen, wie die Verwaltung bei einer Begehung mit dem Ausschuss für Jugend, Kultur und Umweltschutz erklärte. Passieren müsse dort daher ohnehin etwas.

Mittlerweile haben sich in dem Bereich viele „fremde“ Bäume wie Birken und Pappeln angesiedelt. Diese Pflanzen sollen nach Auffassung des Ausschusses ruhig komplett entfernt werden, um den heimischen Gewächsen wieder mehr Platz zu gönnen, um sich wieder besser entfalten können. Nur vereinzelte Bäume zu entfernen, sei indes nicht möglich, so die Verwaltung, da sonst Gefahr durch Windbruch entstehe.

Mit den Arbeiten könnte frühestens im Herbst begonnen werden. Das abschließende Ziel ist eine alleeartige Bepflanzung. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg