Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Konkurrenz für Wilfried Mundt

Nicole Bruns will Bürgermeisterin in Lauenau werden Konkurrenz für Wilfried Mundt

 Die CDU Lauenau hat eine Kandidatin für das Bürgermeisteramt nach der Kommunalwahl im September auserkoren: Nicole Bruns (35) führt die Wahlliste des Ortsverbands als Spitzenkandidatin an, wie Thorsten Lück, Vorsitzender des CDU-Ortsvereins, aus der intern abgehaltenen Versammlung berichtete.

Voriger Artikel
Ex-Geliebte will Mord gesehen haben
Nächster Artikel
Konkurrenz für Wilfried Mundt

Nicole Bruns

Quelle: pr.

Lauenau. „Mit Begeisterung“ hätten Mitglieder und Freunde der Union die Bereitschaft der Lauenauerin aufgenommen, gegen den amtierenden Bürgermeister Wilfried Mundt bei der Kommunalwahl anzutreten.

Bruns lebt seit fast 20 Jahren in Lauenau. Seit etwa einem Jahr arbeitet die gebürtige Springerin für den CDU-Bundestagsabgeordneten Maik Beermann und ist unter anderem im örtlichen Kirchenvorstand aktiv. Die Überlegung und schließlich die Entscheidung, als Bürgermeisterin für Lauenau zu kandidieren, sei natürlich nicht aus einer Laune heraus entstanden. Vielmehr habe sich der Weg dorthin über einen längeren Zeitraum entwickelt, erzählte sie auf Anfrage der SN. Vor etwa eineinhalb Jahren sei sie erstmals vom Verein darauf angesprochen worden, ob sie sich eine Kandidatur vorstellen könnte – was sie für sich abschließend mit Ja beantwortete.

Als Ratsmitglied hat Bruns zwar noch keine Vorerfahrung. Allerdings engagiert sie sich seit etwa 15 Jahren im CDU-Ortsverband, ihr Ehemann, Karl-Heinz Bruns, ist derzeit Ratsherr in Lauenau.

 Die Kandidatenliste für den Rat hat die CDU Lauenau noch offengehalten, damit sich auch kurzfristig noch Interessierte einbringen können. Karl-Heinz Strecker, der seit 40 Jahren dem Gemeinderat angehört, hat für sich allerdings bereits entschieden, nicht mehr antreten zu wollen. In der Versammlung brachte er seine Freude darüber zum Ausdruck, dass seine Partei „mit einer so großartigen Frau an der Spitze in den Wahlkampf zieht und somit einen echten Generationswechsel vollzieht“. Außerdem verwies er auf die 52-jährige Ratsmehrheit der Sozialdemokraten und dass „ein Wechsel im Flecken“ überfällig sei. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg