Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Künstlergruppe stellt Werke in Lauenau aus

Von der Zehntscheune in den Gewerbepark Künstlergruppe stellt Werke in Lauenau aus

„Ansichtssache/n IV“ lautet der Titel einer Ausstellung, die vom 22. Mai bis zum 19. Juni im Gewerbepark Lauenau (ehemaliges Casala-Gebäude) zu sehen ist. Zum vierten Mal seit 2013 zeigt eine Gruppe von nunmehr neun Künstlern aus Schaumburg seine neuen Arbeiten. Allerdings wechselt der Ausstellungsort.

Voriger Artikel
Ex-Geliebte wegen Mordes angezeigt
Nächster Artikel
Neues belastendes Indiz gegen Uwe K. aufgetaucht

Werke Frieder Korff gehören zu den Exponaten, die in Lauenau gezeigt werden.

Quelle: pr.

Lauenau. Nachdem Frieder Korff als Initiator eine Reihe Künstler von seiner Idee überzeugt hatte, die Zehntscheune in Stadthagen mit künstlerischem Inhalt zu füllen, hatte die Gruppe in unterschiedlicher Besetzung dort ausgestellt. Die Akteure kannten sich aus anderen Zusammenhängen und bereits eine weile in der hiesigen Szene dabei.

 „Der besondere Reiz der Ausstellung entsteht durch die unterschiedlichen Techniken und Arbeitsweisen“, heißt es in einer Pressenotiz. Damit sei eine spannende Vielfalt bei den künstlerischen Ausdrucksformen gegeben. Diese Vielfalt sei auch weiterhin ein zentrales Prinzip. Frieder Korff Jutta Wildhagen

 Und dies sind die Aussteller: Der Glaskünstler aus Mittelbrink zeigt seine Glasfusing–Objekte. Die Hagenburger Künstlerin ist mit farbintensiven Bildern in Acryl-Mischtechnik und Radierungen vertreten. Uwe Kreutzkamp Marion Wilke

 aus Mittelbrink zeigt mit beeindruckender Strichführung teilweise kolorierte Kohle- und Bleistiftzeichnungen mit dem Thema Stillleben und Landschaft. aus Vornhagen beschäftigt sich mit abstrakter Acrylmalerei und der Bearbeitung von Speckstein. Hans-Dieter Isler Rita Bauck Marga Falkenhagen

 aus Hagenburg fertigt Schmiedekunst-Objekte. Das geschmiedete Eisen kombiniert er mit Glas oder altem Eichenholz. bearbeitet Holz und Stein zu ausdrucksstarken Skulpturen, deren Entstehungsprozess eingehende Zwiesprache mit dem Material vorausgegangen ist. aus Suthfeld zeigt ihre beeindruckenden, großen Skulpturen aus alten Eichenbalken. Martina Reis Janine Gilbeau

 aus Nienstädt stellt in ihren figurativen Bildern und Pappmaché-Plastiken die verschiedenen Facetten des menschlichen Daseins in den Vordergrund. entwickelt Collagen aus ihren Fotografien. Dabei steht der Übergang beziehungsweise die Grenze von Fotografie und Malerei im Mittelpunkt.

 Die Vernissage ist am Sonntag, dem 22. Mai, um 11 Uhr. Die Eröffnung wird musikalisch begleitet von der Konzert-Cellistin Monika Hermann aus Hannover.

 Öffnungszeiten der Ausstellung: sonnabends und sonntags, 11 bis 18 Uhr.

gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr