Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Lauenau plant Investitionen von 1,85 Millionen Euro
Schaumburg Rodenberg Lauenau Lauenau plant Investitionen von 1,85 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 09.03.2012

Lauenau (par). Insgesamt will der Flecken im Jahr 2012 fast 1,85 Millionen Euro investieren. 750 000 Euro müssten nach Angaben von Gemeindedirektor Uwe Heilmann über einen Kredit finanziert werden. „Es ist genau der richtige Weg, dass man jetzt investiert, wenn die Zinsen niedrig sind“, erklärte der Verwaltungschef. Dem pflichtete der neue SPD-Ratsherr Uwe Budde bei, der den Platz des ausgeschiedenen Karsten Sucker eingenommen hat und sogleich zum neuen Fraktionssprecher gewählt wurde. „Es wäre fast dumm, wenn man jetzt nicht handeln würde. Die Chance, Sachwerte zu schaffen, ist genau jetzt gegeben“, erklärte er.
Besonders Karsten Dohmeyer (Grüne) wollte sich mit dem Vorschlag nicht anfreunden. „Man sollte die Investitionen auf zwei Jahre strecken“, sagte er, um den Schuldenstand von rund fünf Millionen Euro nicht noch weiter anwachsen zu lassen. Auch Karl-Heinz Strecker (CDU) gab zu verstehen, dass er von hohen Kreditaufnahmen alles andere als überzeugt ist. „Wir waren uns doch einig, dass wir unsere Schulden abbauen wollen. Ich verstehe nicht, wieso man so viel investieren will.“
Heilmann erklärte den Anwesenden, dass Investitionen zu guten Zinskonditionen alles andere als der falsche Weg seien. „Wir beleben damit die heimische Wirtschaft, sichern Arbeitsplätze und schaffen gleichzeitig Sachwerte, mit denen wir Gewinne erwirtschaften.“
Bei acht Ja- (alle SPD-Fraktion), fünf Neinstimmen und einer Enthaltung wurde der Haushaltsplan, der ein Gesamtvolumen von 5,1 Millionen Euro hat, im Anschluss verabschiedet.
Von den Haushaltsmitteln profitieren werden unter anderem „15 bis 16 Häuser“ im Stadtumbaugebiet „Lauenau Ortsmitte“, an denen Fassadensanierungen durchgeführt werden sollen. „Der Förderbereich dient dem Erhalt und der Pflege des Ortsbildes sowie dem Charakter der Ortsmitte“, sagte Bauverwaltungsmitarbeiter Jörg Döpke.