Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mann überlebt Messer im Rücken

34-Jähriger nach Stichattacke in Untersuchungshaft Mann überlebt Messer im Rücken

Ein 34-jähriger Pole hat in Lauenau vermutlich einen Landsmann niedergestochen, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Voriger Artikel
Garagen-Anbau bei Feuer zerstört
Nächster Artikel
Mann überlebt Messer im Rücken
Quelle: Symbolfoto

Lauenau. Der 24-Jährige befindet sich noch zur stationären Behandlung im Krankenhaus, der Beschuldigte sitzt wegen Verdachts auf versuchten Totschlag in Untersuchungshaft.
Wie genau es zu der Tat kam, sei noch unklar, so die Staatsanwaltschaft. „Wir gehen aber davon aus, dass der Beschuldigte und das Opfer eigentlich befreundet waren. Durch die starke Alkoholisierung der Beteiligten ist eine Rekonstruktion des Abends allerdings schwierig.“

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen sei davon auszugehen, dass der Beschuldigte und das Opfer in dessen Wohnung in Lauenau in der Nacht auf den 31. Dezember erhebliche Mengen Schnaps getrunken haben. Im Laufe der Nacht soll der 34-Jährige seinem Gegenüber ein Küchenmesser in den Rücken gerammt haben. Trotzdem gelang es dem Geschädigten irgendwie, den 34-Jährigen aus der Wohnung zu vertreiben.

Ein Nachbar, der auf das Geschehen aufmerksam wurde, alarmierte sofort die Polizei. Diese konnte den Beschuldigten gegen 4.30 Uhr am Tatort festnehmen, wo dieser sich versteckt hielt.
Im Zuge der Ermittlungen untersuchte auch eine Rechtsmedizinerin der Medizinischen Hochschule Hannover das Opfer. „Diese geht nach vorläufiger Begutachtung davon aus, dass die Stichverletzung potentiell lebensbedrohlich war“, heißt es von der Staatsanwaltschaft. „Es bestand die Gefahr, dass das Opfer verblutet, wenn es nicht rechtzeitig ärztlich behandelt worden wäre.“ Hinzu komme, dass der Stich nur äußerst knapp lebenswichtige Organe verfehlt hat. Momentan befindet sich das Opfer noch im Krankenhaus, es gehe ihm aber den Umständen entsprechend gut.

Da der Beschuldigte keinen festen Wohnsitz hat, erließ das Amtsgericht Bückeburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bückeburg am 1. Januar einen Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Der Beschuldigte befindet sich seitdem in der Justizvollzugsanstalt in Sehnde. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg