Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Mehr Fläche für Museum
Schaumburg Rodenberg Lauenau Mehr Fläche für Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 17.03.2019
Erster Blick in den restaurierten Anbau: Jürgen Schröder (Zweiter von rechts) erläutert Besuchern die künftige Verwendung. Quelle: nah
Lauenau

Dagegen hat der Heimat- und Museumsverein des Fleckens ein personelles Problem. Weil zwei seiner Vorstandsmitglieder auswärts arbeiten, fehlen Aktive, die regelmäßig fällige Arbeiten erledigen.

Zudem haben beide angekündigt, für eine Wiederwahl im nächsten Jahr nicht zur Verfügung zu stehen. Bis dahin aber will Stellvertreter Tobias Twele einen neuen Markttag im Herbst organisieren, der vor drei Jahren auf enorme Resonanz beim Publikum gestoßen war.

Anstelle des damals vorgestellten historischen Schandpfahles soll das ehemalige Amtsschloss im Mittelpunkt stehen, das vor genau 500 Jahren Spielball der Mächtigen in der sogenannten Hildesheimer Stiftsfehde gewesen ist.

Zum Mitmachen bei einer Aktion wollen die Heimatfreunde die örtliche Schule gewinnen.
Bereits im April möchte Vorsitzender Jürgen Schröder eine Ausstellung über die Geschichte der ärztlichen Versorgung im Deister-Sünteltal eröffnen. Die Schau war im vergangenen Jahr bereits in Bad Münder gezeigt worden.

Das Schicksal der jüdischen Bevölkerung vor und während des Nationalsozialismus bildete den Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit der vergangenen Monate, weil Nachfahren von zwei Familien wiederholt den Flecken aufgesucht hatten. Inzwischen hat sich der Heimatverein rund tausend Dokumente aus staatlichen Archiven besorgt, die noch ausgewertet werden müssen.

Hans-Werner Miek von den dem Heimatverein angegliederten Modelleisenbahnern bereitet eine Sonderausstellung zur 115-jährigen Geschichte des soeben abgerissenen Lauenauer Bahnhofes vor. Stolz ist die Gruppe auf eine ausrangierte Uhr vom Stuttgarter Hauptbahnhof, die jetzt wieder fehlerfrei tickt. Miek beklagte, dass die von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Räume bereits wieder zu klein seien. Ständig würden der Gruppe wertvolle Bahn-Gegenstände offeriert. Aus der Fülle der Uniformen könnten zum Beispiel nur noch 18 Stück ausgestellt werden – vom Rottenarbeiter bis zum Bahnpolizisten.  nah