Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Mit der Sonne kommen auch die Besucher

Lauenau / Flohmarkt-Bilanz Mit der Sonne kommen auch die Besucher

Zum Auftakt am Sonnabend guckt Michael Pohle noch etwas genervt: Graue Wolken jagen über den großen Parkplatz vor der Lauenauer Eissporthalle. Dabei sollte ein großer Flohmarkt beginnen, den das Mitglied des Fanfaren- und Majorettencorps Antendorf (FMCA) organisiert hat. Anlass für seine zweitägige Benefiz-Aktion ist eben dieses Ensemble: Vom Erlös des Markttreibens will er neue Instrumente stiften.

Voriger Artikel
Auch bei Regen wird für Japan „gerollt“
Nächster Artikel
Körperkunst und Farbenspiele

Ein Flohmarkt nur für den Fanfarenzug: Organisator Michael Pohle will vom Erlös wieder Instrumente spendieren. © nah

Lauenau (nah). Schon vor einigen Jahren hatte Pohle bei seinen Kameraden mit fünf Flohmärkten für Aufsehen gesorgt. Nun wollte er es wieder wissen: „Ich hatte so viele Nachfragen“, berichtete er auf Anfrage, „das Interesse ist groß“.

Wert legt der Hobbymusiker vor allem darauf, dass nur Amateure ihren Stand aufbauen. Ausgediente Spielsachen haben sie mitgebracht, Secondhand-Kleidung und allerlei Trödel. Schon nach einer Stunde und trotz leichten Nieselregens gibt es die ersten strahlenden Gesichter hinter den Tapeten- und Campingtischen: Der Handel floriert. Trotzdem ist Pohle noch ein wenig enttäuscht. Gerade einmal die Hälfte der Anmeldungen ist auch tatsächlich gekommen: Der Marktplatz auf Zeit zeigt deutliche Lücken.

24 Stunden später aber ist die Trübsal wie weggeblasen. Mit den ersten Sonnenstrahlen kommen am Sonntag auch Standbetreiber und Besucherscharen. Es herrscht Gedränge auf der großen Pflasterfläche: „So habe ich es mir vorgestellt“, freut sich der Initiator und verrät ein wenig von der Mühe, die er sich im Vorfeld mit der Veranstaltung gegeben hatte. Allein 10 000 Flyer seien gedruckt und verteilt worden. Unzählige Telefonate habe er geführt, um für seine Aktion auch bei Flohmarktfans in Hannover, Wunstorf und Hameln zu werben.

Weil sich Kaffee, Kuchen und Bratwurst gut verkaufen, dürfte eine erkleckliche Summe für das FMCA übrig bleiben. Deren Akteure sind an beiden Tagen mit dabei. Sie stehen hinter den Tresen der Verpflegungsstände, und sie geben zur Freude des Publikums zumindest am zweiten Tag etliche Kostproben ihres musikalischen und tänzerischen Könnens.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg