Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Neue“ Straße nach Umstufung

Lauenau / Gemeinderat „Neue“ Straße nach Umstufung

Neue „Stolpersteine“, eine „neue“ Gemeindestraße und der Haushaltsplan 2015 beschäftigen den Lauenauer Gemeinderat bei seiner nächsten öffentlichen Sitzung am Dienstag, 21. Oktober, ab 19 Uhr im Bürgerhaus Lauenau, Am Markt.

Voriger Artikel
Der Kampf gegen die „Eis-Pickel“
Nächster Artikel
In jedem steckt ein Stück „Giovanni“
Quelle: pr.

Lauenau. Bei dieser Sitzung soll außerdem der neue Gemeindedirektor berufen werden. Dieses Amt hat bislang der scheidende Samtgemeindebürgermeister Uwe Heilmann inne.

Bei der Gemeindestraße handelt es sich allerdings nicht um einen Neubau. Stattdessen soll ein Teilstück der K 58 zwischen Lauenau und Feggendorf von einer Kreisstraße zur Gemeindestraße umgestuft werden. Hintergrund dafür ist deren Nutzung, wie die Verwaltung erklärt, da die Straße hauptsächlich für den Verkehr innerhalb der Gemeinde Lauenau, nicht oder nicht mehr als überörtliche Verbindung dient. Solche Straßen gelten gemäß des Niedersächsischen Straßengesetzes als Gemeindestraße. Damit ist der Flecken Lauenau allerdings zukünftig auch für die Instandhaltung der Straße verantwortlich.

Darüber hinaus steht der erste Entwurf für den Haushaltsplan 2015 auf der Tagesordnung des Rates. Knapp über 1,5 Millionen Euro sind als Investitionen für das kommende Jahr vorgesehen, wie aus der Vorlage der Verwaltung hervorgeht. Zum großen Teil sollen diese Ausgaben von den Einnahmen der Gemeinde gedeckt werden, allerdings nicht vollständig. Ein Darlehen von 270 000 Euro wird erforderlich sein.

Da zugleich 256 000 Euro der bestehenden Schulden getilgt werden sollen, entsteht für Lauenau 2015 voraussichtlich eine Neuverschuldung in Höhe von 14 000 Euro. Die größten Posten bei den Investitionen stellen der Kauf von Grundstücken für insgesamt rund 500 000 Euro dar sowie der Endausbau Deister II (300 000 Euro) und die Sanierung des Hauses Marktstraße 1 (350 000 Euro).

Drittes großes Thema wird der Antrag der Gruppe CDU/Grüne sein, auch im Flecken Lauenau „Stolpersteine“ zu verlegen, die bereits in anderen Teilen der Samtgemeinde an Opfer des Zweiten Weltkriegs erinnern.  kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg