Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neues belastendes Indiz gegen Uwe K. aufgetaucht

Lauenauer Mordprozess Neues belastendes Indiz gegen Uwe K. aufgetaucht

Nach der Strafanzeige von Uwe K., dem Angeklagten im Lauenauer Mordprozess, hat die Staatsanwaltschaft in Bückeburg ein Ermittlungsverfahren gegen dessen frühere Geliebte eingeleitet.

Voriger Artikel
Künstlergruppe stellt Werke in Lauenau aus
Nächster Artikel
Wer rasiert die Bärtigen?
Quelle: dpa

Lauenau/Bückeburg. Neue Anhaltspunkte sieht die Behörde jedoch nicht. Dringender Tatverdacht besteht weiterhin nur gegen den Angeklagten, der seit Ende September in Untersuchungshaft sitzt.

 „Nach bisheriger Prüfung des Inhalts der umfangreichen Strafanzeige (…) ergeben sich derzeit keine neuen Ermittlungsansätze“, so der Leitende Oberstaatsanwalt Martin Appelbaum auf Anfrage unserer Zeitung.

 Im Zuge der monatelangen Ermittlungen seien „alle vorhandenen und bekannten Spuren sowie sonstige Hinweise geprüft und ausgewertet“ worden. „Gezielte Ermittlungen gegen die Ex-Geliebte als Beschuldigte des Tötungsdeliktes“ hat es laut Appelbaum in der Vergangenheit aber nicht gegeben.

 Über Verteidiger Dirk Baumann hatte Uwe K. gegen die Frau vor einigen Tagen Strafanzeige wegen Mordes, Meineids, falscher Verdächtigung und versuchter schwerer Freiheitsberaubung erstattet.

 Aus einem Versteck im Haus will die 43-Jährige gesehen haben, dass K. mit einer Holzlatte auf seine Frau Ines eingeschlagen hat. Vor dem Bückeburger Schwurgericht bezeugte sie dies auch unter Eid.

 Als Reaktion darauf beschuldigt der Angeklagte die Frau aus Hannover in einer 75-seitigen Strafanzeige, die Tat allein oder mit einem Komplizen begangen zu haben. Ähnlich hatte er sich bereits zu Beginn der Hauptverhandlung in einer schriftlichen Erklärung geäußert, verlesen von Verteidiger Christoph Hessel.

 Unterdessen ist ein Indiz bekannt geworden, das den Angeklagten aus Sicht der Staatsanwaltschaft belastet. Am Tag der Tat, dem 27. Mai 2015, soll Uwe K. um kurz nach 6 Uhr morgens im Internet die Rufnummer für einen Krankenwagen gesucht haben.

 Polizisten hatten das Smartphone des Verdächtigen ausgewertet. Ines K. ist nach bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft zwischen 12.08 und 12.43 Uhr ermordet worden.  ly

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Mord in Lauenau

 64 Zeugen und sechs Sachverständige will die Staatsanwaltschaft Bückeburg im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Lauenauerin Ines K. – ihren Ehemann Uwe K. – zu Wort kommen lassen. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft die Anklageschrift fertiggestellt und dem Schwurgericht vorgelegt, das nun entscheiden wird, ob es zum Prozess kommt.

mehr

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr