Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Ostwestfalen sind scharf auf Kufen
Schaumburg Rodenberg Lauenau Ostwestfalen sind scharf auf Kufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.01.2016
Anzeige
Lauenau

Bis zum 22. Dezember, dem Stichtag der Saisonmitte, seien 6440 Tageskarten verkauft worden gegenüber 6240 im Vorjahresvergleich. Ein Plus gibt es auch bei den Zehnerkarten mit 435 statt 355. Nur die Zahl der Dauerkarten blieb mit 71 hinter 2014 (88) zurück.

 Bis zur Halbzeit waren 74 Schulklassen und Vereine gekommen (2015: 69). Dagegen sank die Zahl der Geburtstagsfeiern von 104 auf 84. Unverändert intensiv werden die Termine beim Eisstockschießen genutzt: 38 Gruppen traten allein in der Vorweihnachtszeit an.

 Nun beginnen die Fleckenmeisterschaften mit mehr als 40 Mannschaften. Ob es außerdem noch Termine gibt, kann beim Lauenauer Reisebüro unter der Rufnummer (05043) 951900 erfragt werden. Auch für Besuche von Schulklassen an Vormittagen bestehen noch Möglichkeiten.

 Das weiter wachsende Interesse an der Eishalle macht Krzon zusätzlich an zwei Fakten fest: Selten sei der Besucherandrang aus Ostwestfalen so groß gewesen wie an den zurückliegenden Tagen vor dem Jahreswechsel. Und: Mit 5713 ausgeliehenen Paar Schlittschuhen wurde die vergleichbare Vorjahresmarke um fast 1000 Paare überschritten. nah

Die Lauenauer Feuerwehr hat auf ihrer Internetseite eine Plakat-Aktion gestartet, um die eigene Arbeit darzustellen und für das ehrenamtliche Brandschutzwesen zu werben.

04.01.2016

Mit mehrmonatiger Verspätung geht es gefräßigen Gästen in der evangelischen St.-Lukas-Kirche an den nicht vorhandenen Kragen. Mit chemischen Mitteln werden Holzwürmer bekämpft, die sich in Bänken, Kruzifixen, Schränken und anderen Utensilien unerkannt eingenistet haben.

07.01.2016
Lauenau Nach Mord an Ines K. - Noch kein Termin für Prozess

Der zweite Anwalt von Uwe K., der seine Frau Ines K. ermordet haben soll, hat seinerseits keine Stellungnahme an die Staatsanwaltschaft abgegeben, wie Nils-Holger Dreißig, Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg, auf Anfrage dieser Zeitung mitteilte.

19.04.2016
Anzeige