Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Please Spring“ spielt im Kesselhaus

Konzert „Please Spring“ spielt im Kesselhaus

Jazz-Fans, aufgepasst: Ein Hörvergnügen steht den Besuchern des Lauenauer Kesselhauses am Freitag, 20. Mai, bevor, wenn die Gruppe „Please Spring“ ab 20 Uhr die Bühne betritt.

Voriger Artikel
Ex-Geliebte bleibt im Visier der Anwälte
Nächster Artikel
Geld fließt in den Gewerbepark

Die Musiker von „Please Spring“ bitten am kommenden Freitag im Kesselhaus zum Tanz.

Quelle: pr.

Lauenau. Das Quintett besteht aus jungen, talentierten, aber gleichsam erfahrenen Musikern.

 Das Projekt „Please Spring“ entstand Anfang 2012 in Berlin und geht auf eine Initiative Héloïse Lefebvres und Paul Audoynauds zurück. Beide hatten sich in Frankreich während ihres Jazz-Studiums am Konservatorium von Tours getroffen. Lefebvre war damals Studentin von Geigen-Genie Didier Lockwood.

 In der Bundeshauptstadt gelang es Lefebvre und Audoynaud, einige der bekanntesten jungen Musiker der lokalen Jazzszene zu versammeln: Christian Tschuggnall, Paul Santner und Johannes von Ballestrem haben ihr Studium am anerkannten Jazz-Institute Berlin abgeschlossen – unter der Obhut von Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel und John Hollenbeck. Auch der Cellist Liron Yariv, Mitglied des Berliner Symphonie-Orchesters, gehört zu „Please Spring“.

 Dieses junge Ensemble hat bereits bei Auftritten in Argentinien und Kanada Erfahrung gesammelt. „Please Spring“ garantiert eine hochkarätige Show, die den Zuhörer „mitnimmt auf eine akustische, imaginäre Reise durch zeitlose, verblüffende und manchmal überraschende Landschaften der Klänge“, schreibt der Veranstalter. Im Lauenauer Kesselhaus sind sie keine Unbekannten, schließlich waren die Jazz-Musiker im Jahr 2013 schon einmal dort.

 Und so tritt „Please Spring“ diesmal auf: Héloïse Lefebvre (Geige, Gesang), Liron Yariv (Cello), Paul Audoynaud (Gitarre), Johannes Ballestrem (Klavier, Elektrofon), Paul Santner (Bass), Christian Tschuggnall (Schlagzeug, Steel Guitar). Der Eintritt kostet zwölf, ermäßigt acht Euro. Karten gibt es in den Bioläden in Lauenau und in Bad Nenndorf sowie in der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten, Vornhäger Straße 44a, in Stadthagen. gus, r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg