Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Polizei entdeckt Drogenlabor in Feggendorf
Schaumburg Rodenberg Lauenau Polizei entdeckt Drogenlabor in Feggendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 15.03.2018
Professionelles Drogenlabor: Für den Eigenbedarf waren die Cannbispflanzen nach Polizeiangaben sicher nicht bestimmt. Quelle: Symbolfoto, dpa
Feggendorf

Entdeckt hatte eine Polizeistreife die Anlage eigentlich bereits am Sonntagabend gegen 22.20 Uhr. Anlieger hatten gemeldet, dass ein Unbekannter einen Stein in eine Scheibe eines Gebäudes geworfen hatte und dann weggelaufen war. Es handelte sich um einen Anbau an das Wohnhaus auf dem Grundstück. Die Polizei ging von einem Einbruchsversuch aus. Beim Begutachten der geborstenen Scheibe fiel den Beamten die Drogenplantage auf.

Allerdings konnte die genauere Untersuchung nicht sofort angeschoben werden. Panitz zufolge war dafür die Spurensicherung nötig, außerdem schützen die Betreiber solche Drogenlabore häufig mit Fallen, damit die Anlagen eben nicht einfach so abtransportiert werden können. Weil der Bewohner des Hauses nicht daheim war beziehungsweise die Tür nicht öffnete, entschied sich die Polizei, bis zum gestrigen Montagvormittag zu warten.

Verdächtiger bisher nicht gefasst

Dann fuhren aber gleich mehrere Fahrzeuge vor, unter anderem auch eines der Spurensicherung. In der Nachbarschaft war das Rätselraten groß – in den sozialen Netzwerken war schnell von einem Todesfall die Rede.

Die Beamten drangen in den Schuppen ein und entdeckten ein professionelles Drogenlabor, so Panitz. Genauere Angaben über die Anzahl der Marihuana-Pflanzen konnte der Kommissariatsleiter noch nicht machen und verwies auf die noch laufenden Ermittlungen. Nur so viel: Für den Eigenbedarf war die vorgefundene Menge ganz sicherlich nicht bestimmt.

Der mutmaßliche Betreiber der Anlage war auch am Montag für die Ordnungshüter nicht greifbar. Laut Panitz handelt es sich um einen Mann Mitte 30. Nach ihm wird derzeit noch gefahndet. Die Staatsanwaltschaft Bückeburg übernimmt jetzt die Ermittlungen und will beizeiten Näheres zu dem spektakulären Fall bekannt geben. gus