Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Raum erinnert an Jugendjahre

Lauenau / Pflege und Betreuung Raum erinnert an Jugendjahre

Es lärmt und staubt im zweiten Stock des Gebäudes 1 im Lauenauer Gewerbepark. Dort haben die Handwerker das Sagen. Fieberhaft arbeiten sie an den Gewerken, um die geforderten Termine einzuhalten. Denn am 1. Juli wird hier die neue Tagespflege ihre Arbeit aufnehmen. Im Nachbargebäude sitzt bereits Delia Passini. Die künftige Leiterin trifft erste wichtige Entscheidungen.

Voriger Artikel
Lauenau sucht einen neuen Bürgerkönig
Nächster Artikel
Feuerwehr löscht in der Mainacht mal nicht mit Wasser

Gemeinsam suchen sie den Fußboden für die künftige Tagspflege aus: Delia Passini (rechts) und Sozialstations-Leiterin Barbara Schweer. © nah

Lauenau (nah). Heute ist die 37-Jährige mit Barbara Schweer von der Sozialstation zusammen gekommen. Da beide Einrichtungen dem DRK-Regionsverband Hannover angehören, haben sie eine enge Zusammenarbeit verabredet. Gemeinsam suchen sie den Fußbodenbelag aus: Rutschfest soll er sein und eine bestimmte Farbe haben. Dunkle oder blaue Töne scheiden aus: Demenzkranke werden dadurch unsicher.

Passini hat bereits Erfahrungen in einer Tagespflegeeinrichtung in Langenhagen sammeln können. Es war die erste Einrichtung überhaupt, die das DRK vor wenigen Monaten eröffnete. Der Zuspruch wächst von Woche zu Woche. Die Betreuungsstätte in Springe ist erst wenige Tage alt und bereits zu 40 Prozent ausgelastet. Für Lauenau erwartet die gelernte Krankenschwester und frühere Pflegedienstleiterin ein ähnliches Interesse. Für den Start mit 16 Plätzen liegen bereits zehn Anmeldungen vor.

Passini und Schweer empfehlen interessierten Angehörigen, sich ausführlich beraten zu lassen. Denn die Betreuung muss nicht komplett für die gesamte Woche gebucht werden. Sie kann auch nur für ein oder mehrere Tage erfolgen. Die Finanzierung dürfte ebenfalls keine Probleme bereiten: Einen großen Anteil deckt die Pflegeversicherung ab. Nur der Eigenanteil für Verpflegung muss zwangsläufig selbst getragen werden: Zu Hause entstehen schließlich auch Kosten.

Eine ausführliche Information bietet Delia Passini am Mittwoch, 11. Mai, ab 18.30 Uhr im Bürgerhaus an. Im Anschluss daran können individuelle Fragen beantwortet werden wie zum Beispiel der tägliche Hol- und Bringdienst durch DRK-eigene Fahrer.

Von den Räumen ist die künftige Hausherrin schon jetzt begeistert. 400 Quadratmeter stehen zur Verfügung für Aufenthalt und Therapien, für eine Küche, einen Ruheraum mit Liegesesseln und ein „Retro-Zimmer“. Das soll mit Möbeln ausgestattet werden, die an die Jugendjahre der betreuten Personen erinnern wollen. „Ein ganz wichtiger Aspekt gerade für Demenzkranke“, weiß Passini.

Das größte Plus aber sieht sie in der 100 Quadratmeter großen Dachterrasse, das sich die Tagespflege mit der benachbarten öffentlichen Seniorenbegegnungsstätte teilen kann: „So etwas gibt es kein zweites Mal.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg