Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
SPD fordert neue Krippe

Antrag eingereicht SPD fordert neue Krippe

Die Lauenauer Sozialdemokraten haben einen Antrag bei der Verwaltung eingereicht, um das Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren im Flecken auszubauen. Der SPD schwebt bereits ein konkreter Platz vor, wo die neue Krippe entstehen könnte.

Voriger Artikel
Feuerwehr: Ausbilder im Check
Nächster Artikel
Einsatz auch in der Eishalle

Die Lauenauer Krippe fordert eine neue Krippe.

Quelle: Symbolfoto (dpa)

Lauenau. In dem Schreiben, das dieser Zeitung vorliegt, begründen die Politiker ihren Vorstoß nicht nur mit der Ansiedlung junger Familien in den Neubaugebieten. Der gestiegene Bedarf an professioneller Betreuung sei „gleichermaßen durch die immer häufiger werdende, zwangsläufige berufliche Doppelbelastung der Eltern“ zu begründen. Entstehen soll die neue Kita unweit der Gartenstraße, in direkter Nachbarschaft zur bestehenden Betreuungseinrichtung „Rappelkiste“. Die Sozialdemokraten haben nach eigenen Angaben bereits Vorgespräche mit den Besitzern des Grundstücks geführt.

Synergien mit der „Rappelkiste“

Entsprechend sei es möglich, „dass der Flecken Lauenau der Samtgemeinde Rodenberg als Träger der Kindertagesstätten eine geeignete Fläche zur Herstellung einer neuen Kindertagesstätte zur Verfügung stellen könnte“. Durch die Nutzung des Areals ließen sich Synergien mit der „Rappelkiste“, etwa durch gemeinschaftlich genutzte Außenbereiche, generieren.

Auch in Sachen Bebauung hat sich die SPD bereits Gedanken gemacht. Die Sozialdemokraten schlagen vor, auf bewährte Baupläne, etwa die der Krippe „Leimkaute“, zurückzugreifen, um Kosten zu sparen.

Im oberen Bereich der großzügigen Grundstücksfläche, die Ein- beziehungsweise Ausfahrt zur Gartenstraße, könnten ausreichend Parkplätze für Personal und Eltern geschaffen werden. Die SPD geht davon aus, dass durch die Errichtung der Krippe an dieser Stelle die Parkplatzsituation der unterhalb liegenden Straße Im Hausweidenfeld nicht zusätzlich belastet würde.

Der Vorstoß kommt durchaus überraschend. Bisher war nur Rodenberg als Standort einer zusätzlichen Krippe im Gespräch gewesen.  js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg