Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sorge um das Bürgerhaus

Siedlergemeinschaft Lauenau Sorge um das Bürgerhaus

Die Siedlergemeinschaft Lauenau hat im abgelaufenen Jahr ihren Bestand von 215 Mitgliedern gehalten. Verluste durch Tod oder Wegzug machte intensive Werbung wett, vor allem bei Neubürgern im Baugebiet Hoppenberg. Auch die Zukunft der Lauenauer Ortsmitte war Thema.

Voriger Artikel
Aufschwung im Corps
Nächster Artikel
A 2-Auffahrt dicht

Die Urkunde erhält Siegfried Bösel (links) von Roland Pfannkuche.

Quelle: nah

Lauenau. „Werden wir hier auch noch im nächsten Jahr tagen können“, fragte Vorsitzender Andreas Hopp Gemeindedirektor Sven Janisch. Wie berichtet, stehen Bürgerhaus und angrenzende Boulebahnen zur Disposition, wenn Flächen zugunsten einer Erweiterung des Edeka-Supermarkts im Bereich zwischen Coppenbrügger Landstraße und Im Scheunenfeld benötigt werden.

Bürgerhaus steht noch zwei Jahre

Janisch beruhigte den Fragesteller. Er rechne damit, dass das Bürgerhaus „noch zwei Jahre steht“. Es sei jedoch sicher, dass „jeder Dauernutzer wie auch jeder einmalige Nutzer“ einen Ersatz erhält. Der Gewerbepark biete sich mit geeigneten Alternativen an. Vor allem das Gebäude 2 könnte dafür in Frage kommen.

Für die Boulespieler könnte sich wohl eine Lösung im Volkspark finden – mit der interessanten Perspektive, sogar Platz für mehr Bahnen zu erhalten. Voraussichtlich im März wird sich, wie inzwischen weiter bekannt wurde, der zuständige Bauausschuss des Fleckens mit den anstehenden Fragen befassen.

Hopp sieht in der in Lauenau stattfindenden Wirtschaftsschau der Samtgemeinde Rodenberg eine weitere Möglichkeit. Kreisgruppe und Landesverband wollen dabei helfen. Rechtsberatung und Preisnachlässe sind zwei Argumente, mit denen sich Mitglieder locken lassen. Gemeindedirektor Sven Janisch erklärte, auch die Gemeinde arbeite kräftig für den Verband. „Wir bauen neue Siedlungen, ihr müsst die Mitglieder nur an den Haustüren abholen“, so Janisch.

Vorsitzende im Amt bestätigt

Der vor Jahresfrist neu angetretene Vorsitzende wurde in seinem Amt ebenso bestätigt wie Stellvertreter Uwe Jasper und Kassenwartin Elfi Engert. Pressewart ist Eckhard Freuwört. Für das Protokoll fand sich niemand, sodass der kurz zuvor nach 40 Jahren verabschiedete Siegfried Bösel noch für weitere zwölf Monate schreiben muss. In Abwesenheit wurde der erkrankte Arnold Krause zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Dieter und Marlies Nuß sowie Else Ohrndorf gehören der Gemeinschaft seit 40 Jahren an, Ilse Richter und Herbert Kuhnt seit 50 Jahren. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg