Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Spielgeräte müssen aus Sicherheitsgründen weg

Die drei Türme Spielgeräte müssen aus Sicherheitsgründen weg

So etwas kennt man sonst nur Schlachtepen à la „Der Herr der Ringe“: Drei Turmanlagen in Lauenau werden demnächst wohl dem Erdboden gleichgemacht.

Voriger Artikel
Lauenau: Nach einem Monat noch kein Täter
Nächster Artikel
Notfallambulanz: Beirat zeigt Interesse

Bei einem Ortstermin werfen die Ratsleute einen gut beschirmten Blick auf die Freifläche in Baugebiet „Am Felsenkeller“, wo ein neuer Spielplatz entstehen soll.

Quelle: kle

Lauenau (kle). Dabei handelt es sich allerdings um die Geräte auf drei Spielplätzen, die der jüngsten Hauptuntersuchung zufolge aus Sicherheitsgründen demontiert werden müssen.

 Die Kosten für einen entsprechenden Ersatz für sämtliche Bauten schätzt die Verwaltung auf rund 22000 Euro, wie Bauamtsleiter Jörg Döpke dem Ausschuss für Jugend, Kultur und Umweltschutz am Dienstag mitteilte. Dessen Mitglieder standen dem restlosen Ersatz der zu entfernenden Spielgeräte positiv gegenüber. Zumindest befürworteten sie, dass die Verwaltung Angebote einholen soll und die exakten Kosten ermittelt werden. Danach wird das Thema erneut in den Ausschüssen diskutiert.

 Konkret geht es um die Turmanlagen am Feggendorfer Dorfgemeinschaftshaus, an der Memeler Straße sowie an der Rostocker Straße. An der Memeler Straße ist zudem ein Federtier defekt, an der Rostocker Straße sind die Schaukelanlage und der Maschendrahtzaun beschädigt.

 Eine neue Anlage mit Laufsteg und zwei Türmen für Feggendorf mit einer Podesthöhe von 1,50 Metern käme inklusive Aufbau wohl auf rund 7800 Euro. Die Rutsche der aktuellen Anlage bliebe erhalten. Für die Memeler Straße schlug die Verwaltung einen Sechseckturm mit zwei Meter Podesthöhe vor, dazu ein neues Federtier. Geschätzte Gesamtkosten: 8600 Euro. Für die Rostocker Straße kämen eine neue Turmanlage mit Rutsche (Podesthöhe: 1,50 Meter) und eine neue Doppelschaukel für insgesamt rund 5900 Euro infrage. Der Zaun sollte 2016 erneuert werden, so der Vorschlag der Verwaltung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg