Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau St. Markus: Sanierung kann beginnen
Schaumburg Rodenberg Lauenau St. Markus: Sanierung kann beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 19.04.2012
Die Sanierung der Außenfassade kann beginnen: St. Markus in Lauenau. Quelle: nah
Anzeige

Lauenau (nah). Die Erlaubnis beinhaltet auch die Pflicht zur späteren Prüfung durch die bischöfliche Baubehörde. Geld fließt jedoch nicht aus Kirchensteuermitteln: Die Kosten von 15 000 Euro muss der Förderverein allein tragen.
In der Jahresversammlung vor drei Wochen hatte, wie von unserer Zeitung berichtet, der Vorstand noch heftig gegen die Bistumsspitze gegrollt. „Sauer und enttäuscht“ sei nach eigenen Angaben Vorsitzender Karl-Heinz Strecker, weil der Antrag seit Monaten laufe und aus Hildesheim keine Reaktion zu hören sei.

Doch offenbar wurden dort parallel schon Entscheidungen herbeigeführt: Am 28. Februar billigte die „AG Immobilien in Abstimmung mit der Hauptabteilung Pastoral“ das Vorhaben. Der schriftliche Bescheid datiert jedoch erst vom 20. März. Dieser benötigte für den Postweg ins Pfarramt der Gemeinde St. Maria vom Heiligen Rosenkranz in Bad Nenndorf bis zum 5. April.

„Über diese lange zeitliche Abfolge bin ich schon sehr verwundert“, bemerkte Strecker über den fünf Wochen dauernden Verlauf zwischen dem dortigen Beschluss und der hier eingegangenen Nachricht: „Da hätte doch auch jemand mal zum Telefon greifen können.“ Strecker hatte in der Jahresversammlung seine wiederholt ergebnislosen Nachfragen in der Bischofsbehörde geschildert.

Gleichwohl: „Jetzt kann es endlich losgehen“, freute er sich über die Entscheidung, die er auch als Indiz dafür ansieht, dass St. Markus für die Zukunft erhalten bleibe. „Dafür ist der Förderverein ja angetreten.“

Die Hildesheimer Bewilligung legt die Gesamtkosten für die Komplettsanierung aller Außenwände auf 15 000 Euro fest. Das geht weiter als der Förderverein bislang tun wollte: Er hatte nur den Aufwand für die besonders betroffenen Wetterseiten mit 12 000 Euro ermitteln lassen. Strecker will nun mit dem Vorstand und dem Fördervereins-Mitglied und Bauexperten Egbert Gelfert die weitere Vorgehensweise besprechen. „Aber noch vor den Sommerferien fangen wir an“, hofft er auf freie Kapazitäten bei der zu beauftragenden Fachfirma.

Zugleich hofft er, dass mit diesem ersten Fördervereins-Erfolg sich noch weitere Mitglieder gewinnen lassen. Denn eigentlich war die Gemeinschaft nur angetreten, um die laufenden Betriebskosten der Immobilie zu finanzieren. Dass nur vier Jahre nach der Gründung nun sogar schon bauliche Maßnahmen finanziert werden können, sieht Strecker durch die großartige Unterstützung begründet: Der Förderverein zählt inzwischen 108 Mitglieder. Darunter befinden sich auch etliche evangelische Christen, Unternehmen und auswärtige Personen.

Lauenau Lauenau / Abschied im Kindergarten „Rappelkiste“ - Viel Dank für viel Geduld

Bei etlichen Eltern des Lauenauer Kindergartens „Rappelkiste“ sitzt der Ärger noch tief: Erzieherin Helga Meier wurde bereits Ende Februar in die benachbarte „Zwergenwiese“ versetzt. Jetzt haben ihr Mütter, Väter und Kinder einen herzlichen Abschied bereitet: Viel Dank wurde ihr ausgesprochen für viel Geduld.

18.04.2012
Lauenau Lauenau / "Indoor-Bouleturnier“ - Neuer Sieg für Algesdorf

Beim sechsten „Indoor-Bouleturnier“ des Lauenauer Boule-Clubs im „Sägewerk“ hat eine Mannschaft aus Algesdorf die Spitzenstellung des dortigen TSV verteidigt. Das Trio mit Dieter Sackmann, Tanja Matthias und Manfred Wille gewann gegen alle Konkurrenten.

18.04.2012
Lauenau Lauenau/Bückeburg / 18 Monate Haft - Neues vom Sensenmann: Frau gewürgt

„Ich bin ein liebevoller Partner und Vater“, versichert der Angeklagte, ein 40-Jähriger aus Lauenau. „Aber unter Alkohol und Drogen werde ich zum Schwein.“ Damit soll jetzt Schluss sein. Eine 18-monatige Haftstrafe wegen diverser Delikte, verhängt von der Berufungskammer am Bückeburger Landgericht, könnte den Start in ein neues Leben markieren.

16.04.2012
Anzeige