Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Uwe K.
Schaumburg Rodenberg Lauenau Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Uwe K.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 18.04.2016
Anzeige
Lauenau (kle)

Danach wird ein erster Termin für die Hauptverhandlung festgelegt. Diese muss spätestens im März beginnen, da seit der Verhaftung des Angeklagten bereits mehr als drei Monate vergangen sind. Sechs Monate umfasst die maximale Dauer der Untersuchungshaft bis zum Prozessbeginn.

 Dem 45-jährigen Uwe K. wird vorgeworfen, Ende Mai seine Frau in den gemeinsamen Geschäftsräumen in Lauenau ermordet zu haben. Er selbst bestreitet die Tat weiterhin, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft.

 Nach monatelangen Ermittlungen der zuständigen Mordkommission erließ die Staatsanwaltschaft Bückeburg Ende September einen Haftbefehl gegen Uwe K. wegen dringenden Tatverdachts, seither sitzt dieser in Untersuchungshaft. Staatsanwalt Nils-Holger Dreißig spricht von „Heimtücke“ und „niederen Beweggründen“ als Mordmerkmalen. „Im Falle einer Verurteilung droht dem Angeschuldigten eine lebenslange Freiheitsstrafe“, heißt es von Staatsanwalt Dreißig in einer Pressenotiz.

 Uwe und Ines K. lebten zusammen in Lauenau und hatten zusammen eine Tochter, die kurz nach der Tat acht Jahre alt wurde. Am 27. Mai 2015 wurde die 42-Jährige tot in dem Gebäude am Busbahnhof aufgefunden. Nähere Informationen zum Tathergang und zur Todesursache hat die Staatsanwaltschaft bislang nicht weitergeben.

Die Staatsanwaltschaft Bückeburg hat Anklage gegen den Ehemann der im Mai 2015 in Lauenau tot aufgefundenen 42-Jährigen erhoben.

18.04.2016

Ein Wasserrohrbruch hat am späten Donnerstagabend am Fachwerkhaus Marktstraße 1 in Lauenau zu einer Überschwemmung der Baustelle und des angrenzenden Gehweges gesorgt.

11.01.2016
Lauenau Platz für 15 Asylbewerber - Ex-Gasthaus wird Flüchtlingsheim

Das ehemalige Gasthaus „Herbertus-Stube“ in Lauenau wird zu einer Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert. Dies hat Gemeindedirektor Sven Janisch auf Anfrage bestätigt. 15 Asylbewerber sollen dort wohnen.

10.01.2016
Anzeige