Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Unsinn auf Twitter

Ein August lässt grüßen Unsinn auf Twitter

Der Flecken Lauenau ist unbekannterweise im sozialen Netzwerk Twitter gegrüßt worden. Dahinter steckt eine Geschichte, die belegt, wie viel Nonsens heutzutage im Internet betrieben wird, der keinem nützt, aber immerhin auch niemandem schadet.

Voriger Artikel
Frauenleiche gefunden
Nächster Artikel
Attacke auf AfD-Plakate

Lauenau. „Schöne Grüße ins niedersächsische #Lauenau“, schrieb ein Twitter-Mitglied namens Grußaugust am 2. August. Wer einen tieferen Sinn dahinter vermutet, sieht sich getäuscht. Der Grußaugust ist genau das, was das Pseudonym ausdrückt: ein Grußaugust eben. Damit sind gewöhnlich Rezeptionisten in Hotels oder Repräsentanten von Kommunen gemeint, die bei öffentlichen Anlässen die Grüße ihrer Gemeinden überbringen.
Ein passendes Foto hat sich der Twitter-Grußaugust auch verpasst: Christian und Bettina Wulff, die von einer prächtigen Treppe winken. Wer aber hinter dem Nutzerkonto steckt, bleibt schleierhaft. Mehr als dies gibt der August nämlich nicht über sich preis: „Ein herzliches Hallo allerseits!“

Umtriebiger User

Der User hat bei Twitter fast 46 000 Beiträge (Tweets) verfasst und damit 62 Follower gewonnen – also Mitglieder, die seine Beiträge abonniert haben. Der August selbst folgt nur acht anderen Twitter-Usern. Und unter seinen Tausenden Tweets befinden sich nichts als Grüße an Orte im deutschsprachigen Raum.
„Guten Tag ins bayerische #Sachsenkam“, „Liebe Grüße nach #Könnern in Sachsen-Anhalt“ und „Beste Grüße nach #Neustadt (Wied) in Rheinland-Pfalz“ steht dort beispielsweise. Vor ein paar Tagen war Lauenau an der Reihe, und es ist sehr wahrscheinlich, dass auch die übrigen Orte der Samtgemeinde Rodenberg und des Schaumburger Landes bald vom August gegrüßt werden. Hülsede war beispielsweise 2015 gleich zweimal dran.
Denn das Ganze hat Methode. Es handelt sich wohl um einen sogenannten Bot, „ein Computerprogramm, das weitgehend automatisch sich wiederholende Aufgaben abarbeitet“, wie es auf Wikipedia.de heißt. Eine kurze Zeit lang gab es auf Twitter auch einmal einen „Fleckenbot“, des alle Beiträge weiterverbreitete, in denen der Begriff Lauenau auftauchte. Wer auch immer dahintersteckte, löschte das Konto aber bald wieder.
Alle 15 Minuten – und zwar rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche – sondert der Grußaugust-Bot ein Servus an irgendeinen Ort ab. 96 Hallihallos schafft er am Tag, rund 35 000 pro Jahr. Die Formulierungen sind zwar nicht immer identisch, doch auch die Muster wiederholen sich. Wie genau die Systematik funktioniert, war nicht herauszufinden, weil der Grußaugust auf Fragen nicht reagiert. Trotz freundlichster Grüße aus dem SN-Büro.

gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr