Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Viele Musiker kommen zu den Majoretten

Lauenau / Fanfarencorps Viele Musiker kommen zu den Majoretten

Mit einer gewaltigen musikalischen Kulisse feiert das Fanfaren- und Majorettencorps Antendorf (FMCA) das 40-jährige Bestehen seiner Tanzabteilung. Allein für Sternmarsch und Umzug am Sonntag, 2. Oktober, haben sich bereits 26 Gastkapellen angemeldet.

Voriger Artikel
35 Kinder „rappeln“ mit kleinen Kisten
Nächster Artikel
Ehrenring, Abschied und Ehrenratsfrau

Ein vertrautes Bild bei vielen Anlässen: Jetzt stehen die Majoretten des Fanfarencorps Antendorf einmal in eigener Sache im Mittelpunkt.

Quelle: nah

Lauenau (nah). Deren Darbietungen beim Umzug ab 14 Uhr sowie ab 15.30 Uhr im „Sägewerk“ dürften zum Höhepunkt der Veranstaltungsfolge werden.

Eigentlich sind die Bläser und Trommler des Ensembles ganz Kavalier. Sie hätten schon 2010 ihr 40-jähriges Bestehen feiern können. Doch verzichteten sie zugunsten der Majoretten, die sich 1971 zum ersten Mal formiert hatten.

Damals waren Antendorfer noch im Auetaler Ortsteil Antendorf zu Hause. 1967 hatten sie sich dort auf Initiative von Willi Gerber als Sparte im Schützenverein gegründet. 1970 folgte die Verselbstständigung, und nur ein Jahr später wurden die Musiker – wie es in einer früheren Festschrift heißt – „sehr viel hübscher“. Die Tänzerinnen ergänzten als erste Majorettengruppe Niedersachsens das Orchester. Der Formationstanz in Uniformen war bei Marching Bands in Amerika bereits lange in Mode. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte er sich auch Europa durch.

Zu „Majoretten“ ernannten sich die jungen Frauen erst drei Jahre später – und errangen bald nationale und internationale Erfolge. Dank einer konsequenten Nachwuchsbetreuung konnten später die „Miniretten“ und sogar die Gruppe „Microretten“ gegründet werden. Es bildete sich sogar eine Showtanzgruppe mit Pompons und Leuchtstäben. Seit Jahren ergänzen Fahnenträgerinnen den Gesamteindruck bei Auftritten.

Seinen Namen hat das FMCA zwar behalten, aber trainiert wird in Antendorf schon lange nicht mehr. 1973 fand sich ein Domizil in einem Gasthaussaal in Messenkamp, ab 1987 in Hülsede. Mit der Eröffnung des Lauenauer Bürgerhauses im Oktober 1999 wurde ein endgültiger Trainingsort gefunden. Bis zu dreimal wöchentlich werden hier Beine geschwungen und Stücke einstudiert.

Die Feierlichkeiten beginnen am Sonnabend, 1. Oktober, mit einem Kinderfest um 15 Uhr im „Sägewerk“ und Tanzdarbietungen der Miniretten ab 16.30 Uhr. Um 19 Uhr sind Kommers, Ehrungen und eine Show der Majoretten vorgesehen, ab 20 Uhr spielt die Band „Melaphoni“ zum Tanz auf. Am Sonntag, 2. Oktober, folgt dem Gottesdienst um 10 Uhr das Konzert des befreundeten Musikzugs aus Pedrajas/Spanien, der mit einer Gruppe von über 60 Personen erwartet wird. Zum Essen ab 12 Uhr spielt der Musikzug Hülsede/Kathrinhagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg