Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Bierrunde zur Helfergruppe

Lauenau / „Landburschen“ Von der Bierrunde zur Helfergruppe

Der Heimat- und Museumsverein hat Verstärkung bekommen: Als Arbeitskreis sind die „Lauenauer Landburschen“ dazugestoßen. So nennt sich inzwischen ganz offiziell eine Männergruppe, deren Anfänge auf eine Stammtischrunde zurückgehen.

Voriger Artikel
Bogensport für Einsteiger bei der „Gilde“
Nächster Artikel
Kein Stall an Heiligabend

Die Arbeit ist getan: „Lauenauer Landburschen“ nach dem Aufstellen des ersten Weihnachtsbaums.

Quelle: nah

Lauenau (nah). Seit drei Jahren trifft sich der Kreis immer einmal im Monat. Er besteht aus örtlichen Landwirten sowie deren gelegentlichen Helfern auf den Höfen. „Trecker fahren“ war gewissermaßen die Grundvoraussetzung für eine Mitgliedschaft. Zweimal halfen die Männer bereits bei der Vorbereitung von Feldtagen. Ein gemeinsamer Ausflug galt einem Hersteller von Landmaschinen.
Aber „irgendwann wollten wir auch mal was Produktives machen“, erinnert sich einer von ihnen. So halfen sie dem Heimatverein bei dessen aufwendiger Präsenz beim hannoverschen „Schorsenbummel“, für den bekanntlich Oldtimertrecker und Feldschmiede in die Landeshauptstadt gekarrt werden. Dabei entstand auch die Idee, sich dem Heimatverein als Arbeitskreis anzugliedern. Den Namen der Truppe hat Landwirt Friedrich-Karl Reinecke kreiert: „Landjugend sind wir nicht mehr; Landsenioren gibt es in Pohle, also wurden wir ‚Landburschen‘.“ Mit Torben Trute wurde ein Vorsitzender gewählt. Ansonsten will die zwölfköpfige Gemeinschaft es bei ihren monatlichen Stammtischen in wechselnden örtlichen Gastronomiebetrieben belassen – und bei ihren gelegentlichen Fahrten zu Firmen und Einrichtungen, die direkt oder indirekt mit Landwirtschaft zu tun haben. Bei Spargelbauern und in einer Zuckerfabrik waren sie bereits. Im Frühjahr geht es zu den Fendt-Werken nach Süddeutschland.
Vor ein paar Tagen konnten Passanten die „Landburschen“ sogar bei der Arbeit betrachten. Vier große Fichten und Tannen wurden am Bürgerhaus, vor dem ehemaligen Casala-Verwaltungsgebäude, auf dem Edeka-Parkplatz und vor Elektro-Ebeling montiert und mit Lichterketten versehen. Dank der PS-starken Zugmaschinen geriet der Aufbau fast zum Kinderspiel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg