Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Warten auf ein neues Fahrzeug

Lauenau / Feuerwehr Warten auf ein neues Fahrzeug

Deutlich mehr Arbeit haben die Mitglieder der Lauenauer Feuerwehr im vergangenen Jahr neben ihrem üblichen Alltag meistern müssen. 15 Brände (Vorjahr: 11) und 38 Hilfeleistungen (28) bilanzierte Ortsbrandmeister Klaus-Werner Volker.

Voriger Artikel
Thomas Ritter erhält Lauenauer Auszeichnung
Nächster Artikel
Heilmann jetzt Ehrenmitglied

Befördert wurden Philipp Kühl (rechts) und Sascha Nothold. nah

Lauenau. Gemeinsam mit dem Rettungsdienst mussten dabei 16 Personen aus lebensbedrohlichen Situationen befreit werden. Dreimal kamen die Helfer zu spät: Sie konnten nur noch Tote bergen.

Von einem Baum in Flammen über ein sich ausbreitendes Großfeuer bis zu einem von einer Betonplatte eingeklemmten Arbeiter reichte die Vielfalt der Einsätze, die auch Hochwasser und Sturmschäden beinhalteten. Die Zahl der Einsatzstunden summierte sich auf 2073 (Vorjahr: 1739).

Allein zehn Alarme folgten nach Unfällen auf der Autobahn oder der Bundesstraße. Volker befürchtete, dass das Gefährdungspotenzial durch Gefahrgut in Zukunft wegen der Fernstraße und dem Warenumschlag im Logistikpark weiter zunehmen werde. In 2014 waren es allein sechs Vorfälle, darunter austretendes Gas nach Baggerarbeiten in Feggendorf sowie defekte Behälter mit Salzsäure auf dem Gelände einer Spedition.

Der Ortsbrandmeister sah seine Kameraden dank (Alarm-)Übungen und zusätzlicher Ausbildung für alle Anforderungen bestens gerüstet. 17 Mitglieder besuchten Lehrgänge. In den eigenen Reihen schulte Ausbilder Mirko Lattwesen in Höhenrettung, Absturzsicherung und „Selbstretten“. Bei einem „Atemschutztag“ wurde unter anderem die Leistungsfähigkeit von 45 Teilnehmern auf einer Übungsstrecke getestet.

Mit Bedauern berichtete Volker über die Abgabe des Oldtimerfahrzeugs Magirus an das Hersteller-Museum in Ulm. Der Garagenplatz wurde jedoch für den neuen Geräte-Lkw benötigt, den der Edeka-Konzern zur Verfügung gestellt hatte. Vor dem Austausch steht ein 23 Jahre altes Löschfahrzeug. „Wir müssen noch warten“, erklärte der Brandmeister: Modernster Ersatz werde zum Jahresende geliefert.

Neu in den Reihen der Aktiven sind Jan-Hendrik Berger, Fabian Beug, Dennis Falius und Marvin Prothmann. Befördert wurden die neuen Oberfeuerwehrleute Bastian Warmann, Sascha Ostermeyer, Christopher Volker, Timo Lück und Michaela Lück, der Löschmeister Philipp Kühl und der Oberlöschmeister Sascha Nothold. Mit bester Dienstbeteiligung zeichnete sich Alexander Volker aus. Für langen aktiven Dienst wurden Marco Samland (25 Jahre), Andreas Falius, Bernd Garbe, Jens Herrmann, Veit Look, Friedrich Remmer (30) und Gunther Hennies (40) geehrt. nah

Alarm nach der Versammlung

Die Vielfalt der Einsätze von Feuerwehren ist unmittelbar nach der Jahreshauptversammlung der Lauenauer Brandbekämpfer einmal mehr deutlich geworden. Zwei Stunden nach dem offiziellen Teil wurden sie alarmiert, um eine Wohnungstür in der Coppenbrügger Landstraße zu öffnen. Als die Feuerwehr eintraf, hatte dies zwar schon der Untermieter gewaltsam erledigt. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte aber versorgten versierte Helfer eine im Treppenhaus gestürzte Person aus dem Notfallrucksack. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg