Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Zwei Neulinge im Boule-Finale
Schaumburg Rodenberg Lauenau Zwei Neulinge im Boule-Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 30.08.2015
Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla (von links) gratuliert Marcel und Simone Ihrig zum Sieg des Wettbewerbs. Quelle: nah
Lauenau

Zwei Neulinge schafften es bis ins Finale und ließen langjährige Favoriten hinter sich.

 Ein bisschen hat das vielleicht auch mit den Turnierregeln zu tun, die der Vorsitzende des Boule-Clubs Lauenau (BCL), Rainer Wendt, federführend unter Beteiligung aller organisierten Vereine beziehungsweise Spielleiter entwickelt hat und die nun erstmalig zum Einsatz kamen. Nach einem Schlüssel werden 16 Mannschaften nominiert, die in einer Vorrunde jeweils gegen nach dem Zufallsprinzip ermittelte vier Gegner antreten müssen.

 Daraus ergibt sich eine Tabelle, deren Erst- und Zweitplatzierte um den Tagessieg sowie die beiden nachfolgenden Mannschaften um den dritten Platz kämpfen müssen. Wendt sieht in dem Verfahren nur Vorteile: Der Spieltag zieht sich zeitlich nicht so lange hin und bleibt von Anfang bis Ende spannend.

 In der Schlussrunde erkämpfte sich das Boule-Team Rodenberg mit 13:7 Punkten gegen den TSV Algesdorf I den dritten Platz. Das Finale bestritten die Rodenberger „Deister-Hessen“ gegen den DSC Feggendorf. Mit 12:8 lagen die Städter bereits vorn, als sich die Deistersportler noch auf 12:10 heran kämpfen konnten. Mit 13:11 aber ging die Partie an Simone und Marcel Ihrig, Gerd Grädener und Jürgen Büge aus Rodenberg. André und Peter Faby sowie Matthias Bobzin aber heimsten sich viel Lob ein: Sie mischten zum ersten Mal in der lokalen Boule-Szene mit.

 „Das war heute ein weiterer Schritt, die Samtgemeinde untereinander näher zu bringen“, kommentierte Bürgermeister Georg Hudalla bei der Siegerehrung. Den Dank an die Organisatoren stattete Karl-Friedrich Lambrecht ab, dessen BC Altenhagen II Ausrichter im kommenden Jahr sein wird: „Vielleicht zeigt sich dann auch, dass bei uns nicht nur Profis sondern auch Amateure eine Chance haben.“ nah