Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zwei tödliche Unfälle auf der A 2

Lastwagenfahrer prallt in Stauende Zwei tödliche Unfälle auf der A 2

Ein tödlicher Unfall hat sich am Montagvormittag auf der A 2 zwischen der Anschlussstelle Lauenau und Bad Nenndorf ereignet, wie die Polizei mitteilte.

Voriger Artikel
Nur der Bogen lockt
Nächster Artikel
Nur der Bogen lockt den Nachwuchs an

Durch die Wucht des Aufpralls wird die Fahrerkabine des 64-Jährigen vollkommen zusammengedrückt.

Quelle: Dillenberg

Lauenau/Bad Nenndorf.  Ein 64-jähriger Lkw-Fahrer fuhr in ein Stauende und erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der Unfall war eine indirekte Folge eines Unfalls am Vorabend, bei dem ebenfalls ein Mann ums Leben gekommen war.

Das erste Unglück ereignete sich gegen 21 Uhr am Sonntagabend auf der A 2 kurz hinter der Abfahrt Kohlenfeld. Der 54 Jahre alte Fahrer eines mehrteiligen Lkws war in Fahrtrichtung Berlin unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache nach rechts abdriftete, dabei die Leitplanke durchbrach und anschließend mit der dahinter liegenden Schallschutzwand kollidierte. Der Mann erlag einige Stunden später in einer Klinik seinen schweren Verletzungen.

Die A 2 war mehrere Stunden gesperrt,  die Räumungsarbeiten dauerten bis zum nächsten Morgen an. Noch am Vormittag bestanden lange Staus.
Nach bisherigen Ermittlungen im Fall des 64-Jährigen war dieser mit seinem Sattelzug auf der A 2 unterwegs, wo er gegen 10 Uhr am Montag den Bereich zwischen den Anschlussstellen Lauenau und Bad Nenndorf erreichte. Aus unbekannter Ursache übersah er das dortige Stauende und fuhr auf einen Sattelzug aus Polen auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrerkabine eingedrückt und der 64-Jährigen in dem Wrack eingeklemmt. Ersthelfer bargen den leblosen Körper aus dem Wrack, Reanimationsversuche blieben jedoch erfolglos. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Fahrer des vorderen Lasters blieb unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand nach erster Schätzung ein Schaden von rund 100 000 Euro.

Die A 2 wurde erneut voll gesperrt, wenn auch nur kurz. Anschließend wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Entsprechend überfüllt waren die Umgehungsstraßen in und um Schaumburg. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg