Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
B 442: Messenkämper BI pocht auf Gleichbehandlung

Zehn Unfälle – aber kein Tempo 70 B 442: Messenkämper BI pocht auf Gleichbehandlung

In Kürze wird die Bundesstraße 442 nach der Brückensanierung wieder freigegeben. Doch das Tempolimit soll weiterhin bei 100 Kilometern pro Stunde liegen – die Bürgerinitiative (BI) „Messenkamp für Lärmschutz für die B 442“ kritisiert diese Entscheidung. Forderungen nach Tempo 70 hat es bereits lange vor den jetzigen Bauarbeiten gegeben.

Voriger Artikel
Neuer Boden für die Sporthalle
Nächster Artikel
Wieder freie Fahrt nach Brückenarbeiten

Messenkamp (gus). Doch der Landkreis bleibt dabei: Die von den Messenkämpern geforderte Beschränkung auf 70 Stundenkilometer wird abgelehnt. Unter anderem verweist das Kreishaus auf eine „Unauffälligkeit des Unfallgeschehens“. Zudem erfülle die Bundesstraße eine Verbindungsfunktion, sodass ein zügiger Verkehrsfluss zu gewähren ist.
„Die Verbindungsfunktion der Bundesstraße wird unseres Erachtens nicht durch eine Geschwindigkeitsbeschränkung infrage gestellt“, schreibt BI-Sprecher Karl-Minne Braaksma an den Landkreis. Zumal auch im Abschnitt Lauenau-Rodenberg mehrfach Tempo 70 ausgeschildert ist. Mehr noch: An jeder baulich vergleichbaren Abzweigung von der B 442 in dem besagten Abschnitt gilt dieses Tempolimit, ausgenommen die Abfahrt bei Messenkamp.
Ein weiteres Argument ist aus Sicht der BI, dass die aus Richtung Eimbeckhausen kommenden Fahrzeuge bei Messenkamp von 100 Kilometern pro Stunde stark abbremsen müssen, wenn sie nach Messenkamp abbiegen wollen. Dabei komme es häufig zu Beinahe-Unfällen, die sich in keiner Statistik wiederfänden. „Unaufmerksam folgende Verkehrsteilnehmer bemerken diese Abbiegemanöver oftmals zu spät und weichen nach links aus, überfahren dabei schraffierte Flächen und gefährden entgegenkommenden Verkehr“, so Braaksma.
In einer der Redaktion vorliegenden Stellungnahme verweist der Landkreis als untere Verkehrsbehörde darauf, dass von 2012 bis 2014 zehn Unfälle bei Messenkamp registriert wurden. Einer davon sei tödlich ausgegangen. Der Kreis führt die Unfälle jedoch auf Unachtsamkeit und Fahrfehler zurück.
Darüber hinaus setzt die BI auf den Faktor Lärm. Die B 442 durchschneide die Ortslage Messenkamps, und in unmittelbarer Nähe der Straße befinde sich Wohnbebauung. Auch aus diesem Grund sei eine Beschränkung des Tempos angebracht. Gegenüber dieser Zeitung hatten Anwohner der B 442 bei Messenkamp im Sommer erklärt, sie genössen die Zeit der Bauarbeiten geradezu, weil sie endlich einmal ohne Verkehrslärm Garten und Terrassen nutzen können.
Die Messenkämper wollen Tempo 100 nicht weiter hinnehmen. „Als Sprecher der Bürgerinitiative ,Messenkamp für Lärmschutz für die B 442‘ bitte ich mithin nochmals eine entsprechende Geschwindigkeitsreduzierung auf der B 442 einzurichten“, appelliert Braamska, der auch Ratsherr der SPD in Messenkamp ist, an den Kreis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg