Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bergleute sangen die ersten Lieder

Altenhagen II Bergleute sangen die ersten Lieder

Dem damals 24-jährigen Friedrich Kammeier und seiner 22-jährigen Verlobten Hanne Grundmeier ist es zu verdanken, dass seit 125 Jahren in Altenhagen II organisiert gesungen wird.

Voriger Artikel
Motorradraser: Lösung nicht in Sicht
Nächster Artikel
Fahrt endet im Graben

Zum 111-jährigen Bestehen ließ der Gesangverein „Am Deisterrand“ noch eine CD mit seinen Liedern auflegen.

Quelle: pr.

Altenhagen II. Als die beiden am 16. November 1890 Polterabend vor der am anderen Morgen stattfindenden Hochzeit feierten, wurde in wohl bierseliger Stimmung die Gründung einer singenden Gemeinschaft beschlossen.

Nur zwei Wochen später erklangen bereits die ersten Lieder im Männergesangverein Altenhagen II. Es waren vorwiegend Bergleute, die sich nach der mühevollen Arbeit im Deister im Chor fanden. Beispiele für ihr Tun gab es genug: In Lauenau hatte sich 1863 ein Chor gegründet, in Nienstedt 1881, in Messenkamp 1885, in Feggendorf 1886 und in Pohle 1889.

In Altenhagen kümmerte sich vor allem Bergmann Heinrich Schäfer. Er übernahm den Vorsitz, wirkte anfangs als Dirigent und schrieb – mangels gedruckter Unterlagen – sogar die Noten ab. Die bereits 1892 beschaffte Fahne erhielt eine doppelte Taufe – nach der Weihe durch den Pastor eine ungewollte mit Petroleum: Ein Streit mit Sängern im benachbarten Nienstedt endete auf diese Weise.

Die Kriege sorgten für Zwangspausen, wobei gerade der Zuzug von Vertriebenen für einen regelrechten Aufschwung sorgte. Noch 1960 zählte der Chor rund 40 Männer. 1976 machte der Chor deutliche Schlagzeilen, als er zwei Schallplatten zugunsten der damaligen Fernseh-Aktion „Sorgenkind“ aufnahm. Es kam zu einem gemeinsamen Auftritt mit dem Solisten und Sänger Billy Mo. Der Künstler mit seinem legendären Tirolerhut verzichtete auf eine Gage. Stattdessen erbat er sich ein gemästetes Schwein, das er persönlich beim Dorffest abholte.

Nach der Gründung eines Frauenchores im Jahr 1976 gab sich der Verein einen neuen Namen. Als Gesangverein „Am Deisterrand“ kam es immer häufiger zu gemeinsamen Auftritten, weil die Zahl der männlichen Sänger deutlich abnahm. Dennoch wagte sich der Chor an Konzerte auch vor großem Publikum, darunter 1996 im Großen Sendesaal des NDR-Funkhauses Hannover. Weiter sinkende Mitgliederzahlen führten 2010 zur Bildung einer ständigen Singgemeinschaft mit dem benachbarten Verein „Friedfertigkeit“ Nienstedt.

Am Sonnabend, 19. September, beginnt um 15.30 Uhr in der Halle Wiegmann im Altenhäger Unterdorf ein Jubiläumskonzert mit Chören des Sängerbunds Deister/Süntel, ergänzt durch Kaffee und ein reichhaltiges Kuchenangebot. Das von der „Arbeitsgemeinschaft Altenhäger Vereine“ organisierte Wochenende setzt sich am Abend fort mit einem Oktoberfest sowie am Sonntag, 20. September, mit einem Gottesdienst ab 11 Uhr und einem Katerfrühstück ab 12 Uhr.

Nur zur letztgenannten Veranstaltung können sich noch Gäste unter der Rufnummer (05043) 3883 anmelden. Für das Oktoberfest sind alle zur Verfügung stehenden Plätze fest reserviert. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg