Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mit kleinen Schritten in die Zukunft

SPD will in Messenkamp ihre Linie fortsetzen Mit kleinen Schritten in die Zukunft

Die SPD will nach der Kommunalwahl im Messenkämper Rat ihre Linie fortsetzen und unter anderem das Thema Mobilität in den Fokus stellen.

Voriger Artikel
Tempo 70 rückt in weite Ferne
Nächster Artikel
Dorfzentren weiter fördern

MESSENKAMP/ALTENHAGEN II. Außerdem soll die Gemeinde mit gezielten, aber finanzierbaren Maßnahmen gestärkt werden.

In Sachen Mobilität soll das von Bürgermeister Frank Witte initiierte Projekt der Mitfahrbänke fortgesetzt werden. Außerdem will sich die SPD für eine direkte Buslinie zum Klinikum in Vehlen einsetzen. Dies sei auf Samtgemeindeebene das derzeit meistdiskutierte Thema. Im SPD-Wahlflugblatt taucht außerdem der Begriff Bürgerbus auf, der zur Verbesserung der Mobilität beitragen soll.

Neue Baugebiete können aus Sicht der Sozialdemokraten nicht ausgewiesen werden, weil dies den größeren Orten Lauenau und Rodenberg vorbehalten ist. Daher werde es Ziel sein, geeignete Baulücken in Baugrundstücke umzuwandeln. In Altenhagen gibt es derzeit etwa zehn solcher Lücken, schätzt Witte, in Messenkamp sind es weniger.

"Wir müssen unser Eigentum pflegen"

Hinsichtlich des Straßenbaus stehen Sanierungsarbeiten an der Straße Am Bache und am Bohlenkamp auf der Agenda, allerdings geht es dabei vor allem um Oberflächenerneuerung. „Wir müssen unser Eigentum pflegen, damit nicht irgendwann eine ganz große Sanierung auf uns zukommt“, so Witte.

Die Bürgerinitiativen gegen Lärm auf der K61 und auf der B442 will die SPD nach wie vor unterstützen, ebenso die Feuerwehren mit ihren Fusionsplänen. Außerdem fehlt seit der Schließung des Gasthauses Möbert ein Saal für öffentliche Versammlungen und Feiern. Ein Projekt wie in Rodenberg mit dem Hotel Stockholm kann sich die kleine Gemeinde nicht leisten, dennoch will sich die SPD in Absprache mit der Eigentümerin um einen neuen Pächter oder eine andere Lösung kümmern.

Von Steuererhöhungen hält Ortsvereinsvorsitzender Hans-Jürgen Müller wenig. So lange die Samtgemeindeumlage nicht angehoben werde, sollte dies auch für die Gemeindesteuern gelten. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr