Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Röhrende Motorräder machen Bürger mobil

Altenhagen II/Messenkamp / Kreisstraße 61 Röhrende Motorräder machen Bürger mobil

Motorradfahrer benutzen Teile der Kreisstraße 61 zwischen Messenkamp und Nienstedt als Rennstrecke. Diesen anfänglichen Verdacht können zwei Einwohner aus Altenhagen II inzwischen durch eigene Beobachtungen belegen: Bei schönem Wetter am Sonnabendnachmittag sowie mitunter auch an anderen Werktagen in den späten Nachmittags- und frühen Abendstunden röhren einige Krads zwischen einem Parkplatz am Kappenberg und einer Wendestelle nahe der ehemaligen Müllkippen ständig hin und her.

Voriger Artikel
Behinderungen auf der Bundesstraße
Nächster Artikel
Acht Kandidaten für den neuen Rat

Beliebt nicht nur bei „vernünftigen Motorradfahrern“: Dieser Abschnitt auf der Kreisstraße 61 zwischen Messenkamp und Nienstedt wird offenbar regelmäßig als Rennstrecke benutzt. © nah

Altenhagen II/Messenkamp (nah). Kai Kietzke und Babette Choyna sind sich einig: „Es ist nicht mehr zum Aushalten.“ Wiederholt flüchteten sie bereits von ihrer Terrasse.

Auch andere Bürger des nur in 500 Meter Luftlinie entfernt gelegenen Dorfs bestätigen die Lärmbelästigung. Den vorerst letzten Höhepunkt hätten sie am Sonnabend vor Ostern erlebt: Zwischen 15 und 18 Uhr seien in regelmäßigen Abständen röhrende Maschinen zu hören gewesen, hieß es übereinstimmend.

Schon 2003 und 2006 waren Unterschriftensammlungen und Eingaben erfolgt, die ohne Ergebnis blieben. Zuletzt hatte der damalige Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier im August 2007 einen „klagefähigen Ablehnungsbescheid“ in Aussicht gestellt, aufgrund von Lärmmessungen aber weitere behördliche Maßnahmen als unbegründet angesehen.

Damals wurde, wie heute bekannt ist, ein Motorrad mit „Alibifunktion“ an einem frühen Vormittag auf die Strecke geschickt.

Im vergangenen Sommer war den Anliegern dann zum ersten Mal der Kragen geplatzt. Sie wandten sich zunächst an Schöttelndreier-Nachfolger Jörg Farr, der zwar eine Prüfung zusagte, bislang aber eine konkrete Antwort schuldig geblieben ist wie die meisten der ebenfalls angeschriebenen Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen.
Deshalb stellten die beiden Initiatoren den jüngsten Schriftwechsel jetzt unserer Zeitung zur Verfügung. Sie stehen mit ihrer Meinung nicht allein: „Wir wissen, dass sich auch viele andere Altenhäger belästigt fühlen.“

Kietzke und Choyna geht es nicht um die Zweiradlenker, die den Abschnitt nutzen, um zum Beispiel weiter über den Nienstedter Pass oder in Richtung Autobahn zu fahren. Sie stört der „Rennsport“, den offenbar einige Pulks auf dem genannten kurvenreichen Streckenabschnitt ausüben, indem sie wohl die jeweilige Fahrtdauer messen.

„Das sind immer die gleichen Maschinen, deren Motoren im Minutenabstand aufheulen“, haben Kietzke und Choyna akustisch und auch visuell registriert: Aus lauter Frust sind sie schon selbst an die Fahrbahn geeilt und haben dort Art und Anzahl der pendelnden Motorräder notiert. Wiederholt wurde die Polizei unterrichtet.

Einer der diensthabenden Beamten und auch der Leiter des Bad Nenndorfer Kommissariats, Michael-Andreas Meier, bestätigten, dem Anliegen der Bewohner nachgegangen zu sein. Doch die Sache endete ergebnislos: Wurde die Strecke kontrolliert, sei alles in Ordnung gewesen. Waren die Ordnungshüter jedoch wieder verschwunden, setzten die Wettrennen offenbar erneut ein.

Kreisdezernentin Ursula Müller-Krahtz will nach einem Gespräch mit unserer Zeitung die ganze Angelegenheit nun noch einmal aufgreifen und mit der Polizei erörtern. „Die straßenrechtliche Widmung erlaubt nicht das missbräuchliche Hin- und Herfahren auf der Strecke“, sieht sie inzwischen ein. Sie will deshalb die Polizei bitten, da doch „einmal genauer hinzuschauen“.

Kai Kietzke und Babette Choyna haben längst ihre eigene Idee, wie das Problem gelöst werden könne. Es müsse ja nicht ein Totalverbot sein, wie es sonntags für den Nienstedter Pass gelte: Würde zwischen Messenkamp und Nienstedt nur eine Fahrtrichtung gesperrt, wäre „die Hin- und Herraserei“ unterbunden – und die „vernünftigen Motorradfahrer“ hätten trotzdem weiterhin das Vergnügen, den kurvenreichen Straßenverlauf für ihren Schönwetterausflug zu nutzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg