Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schmutz und Schäden befürchtet

Sperrung der B 442 in Messenkamp Schmutz und Schäden befürchtet

Obwohl das Thema nicht Teil der Tagesordnung war, hat die Sperrung der B442 die Ratssitzung der Gemeinde Messenkamp am Mittwochabend geprägt. Ziel der Gemeinde ist es nach wie vor, den Verkehr in Richtung Bad Münder, besonders die Lastwagen, aus Messenkamp herauszuhalten.

Voriger Artikel
Windkraft stößt auf Ablehnung
Nächster Artikel
Windräder: Weniger hoch, weiter entfernt

Der Umleitungsverkehr könnte Bordsteine beschädigen und Fassaden verschmutzen.

Quelle: gus

Messenkamp. Zwei Forderungen formulierte Udo Meyer (CDU) als Fragen: Warum wird der in Richtung Bad Münder fließende Verkehr nicht per Schild davon abgehalten, von Hülsede aus in Richtung Messenkamp und somit früher wieder auf die B442 zurückzurollen, und warum wird auf der Autobahn nicht die Fahrtrichtung Hameln an der Ausfahrt Lauenau gestrichen, damit Lastwagenfahrer, die in die Rattenfängerstadt wollen, erst bei Rehren abfahren? Auch ohne offiziellen Tagesordnungspunkt entwickelte sich eine Diskussion.

 Karl-Minne Braaksma (SPD) pflichtete Meyer bei, die Beschilderung bei Hülsede sollte sinnvollerweise verändert werden. Meyer betonte, von dort aus komme erheblicher überörtlicher Verkehr nach Messenkamp. Kay Solasse (SPD) riet dazu, ein Ampel-Schild an der Messenkämper Ortsdurchfahrt zu versetzen, weil an der Stelle, wo es jetzt steht, Lastwagen mit ihren Spiegeln dagegenzustoßen drohen. Gemeindedirektor Jörg Döpke sagte zu, die Fragen und weitere Anregungen an die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr weiterzuleiten.

 Bürgermeister Frank Witte zog eine erste Bilanz: Nach dem Chaos ganz zu Beginn der Umleitung habe sich die Situation jetzt so weit entspannt, dass die Gemeinde vorerst damit leben kann. Braaksma riet Hausbesitzern aber dazu, Fotos von ihren Fassaden zu machen, um später gegebenenfalls dokumentieren zu können, dass das größere Verkehrsaufkommen zu Verschmutzungen geführt hat.

 Um gezielter und schneller Verkehrsmessungen vornehmen zu können, regte Meyer an, ein neues Tempo-Display anzuschaffen. Die Samtgemeinde besaß einst zwei dieser Geräte – eines wurde gestohlen, das andere erlitt einen Defekt. Döpke hatte zuvor gesagt, er habe die Landesbehörde um eine erneute Verkehrszählung gebeten.

 Während eines Ortstermins ist nach Worten Döpkes mehrfach festgestellt worden, dass Fahrzeuge, speziell Lastwagen, in Messenkamp auf den Bürgersteig ausweichen, weil es in Begegnungssituationen zu eng wird (wir berichteten). Und sogar Motorradfahrer nutzen den Bürgersteig, um sich am stehenden Verkehr vorbeizumogeln. Den Hinweis auf Schäden an den Gehwegen habe er, so Döpke, der Landesbehörde mit auf den Weg gegeben. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg