Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Tödlicher Streit zweier Knechte

SN-Serie: Mord(s)geschichten Tödlicher Streit zweier Knechte

Legenden haben die Menschen schon immer fasziniert. Doch was, wenn sie gar keine Fantasiegespinste sind, sondern sich all die Glanz- und Gräueltaten wirklich ereignet haben? Die SN gehen in einer neuen Serie der Lokalgeschichte auf den Grund. Was hat sich vor Jahrhunderten auf dem Boden, auf dem heute unsere Städte und Dörfer stehen, zugetragen? Die Chroniken erzählen von dunklen Kapiteln und von Menschen, die zum Mythos wurden. Dieses Mal geht es um einen Kreuzstein in Messenkamp.

Voriger Artikel
Bundesverkehrsministerium: Post aus Rodenberg
Nächster Artikel
Künftig wird beim SV Horrido geschossen

Der „Schwurstein“ bei Messenkamp wurde auch „Blutstein“ genannt.

Quelle: nah

Messenkamp.  Unbeachtet steht der behauene Findling an der Landstraße. Selbst Einheimische kennen kaum seinen Standort. Nur vor zwei Jahren, als ein Rübentransporter ihn fast zerstört hätte, rückte er für einen Moment in den Blick. Es ist ein Kreuzstein, wie es nur wenige im Schaumburger Land gibt.

 Vor gut 140 Jahren hatte ein gütiges Schicksal schon einmal den im Volksmund irgendwann einmal so bezeichneten „Schwurstein“ oder auch „Blutstein“ vor dem endgültigen Untergang bewahrt. Bis dahin diente die schwere Platte als Bachsteg. Einwohner Wilhelm Pook nahm sich dieser an.

 Offenbar kannte er die Sage, die sich die Einwohner seit jeher erzählten: Zwei Knechte sollen einst beim Pflügen in Streit geraten sein. Sie lösten die Pflugeisen und schlugen mit ihnen so lange aufeinander ein, bis sie beide tot umfielen. Am Fundort soll der Mahnstein errichtet worden sein. Auf beiden Seiten sind die eingemeißelten Konturen eines Kreuzes erkennbar, das jedoch auf nur einer Seite um ein Pflugeisen ergänzt wurde.

Plötzlicher gewaltsamer Tod

 Sein Verdienst um den Erhalt des Denkmals verspielte Pook jedoch gleich wieder. Denn er brachte über den historischen Zeichen die Jahreszahl 1875 an sowie seine Initialen K.W.P. Ob die auf der unteren Rückseite stehenden Buchstabengruppen: H. W. M., H. K. M. und H. B. M. ein Hinweis auf die historischen Steinsetzer sind, wird sich wohl nie mehr beantworten lassen. Das M. könnte allerdings auf den Ortsnamen Messenkamp hindeuten.

 Die Wissenschaft unterscheidet zwischen Steinkreuzen, die als Kruzifix auch entsprechend behauen sind, und Kreuzsteinen, die das Abbild des christlichen Glaubenssymbols tragen. Für Niedersachsen, Bremen und Hamburg sind nach einer im Jahr 1988 veröffentlichten Erhebung 432 dieser Kulturdenkmäler dokumentiert. 13 davon befinden sich im Landkreis Schaumburg.

 Beide Monumentgruppen erinnern fast immer an Menschen, die eines plötzlichen oder gewaltsamen Todes starben und nicht mit den kirchlichen Sterbesakramenten versehen waren. Manchmal wurde der Täter vertraglich zur Aufstellung eines „Sühnesteins“ verpflichtet, damit an dieser Stelle für das Seelenheil der Toten gebetet werden konnte. Die meisten dieser stummen Zeugen sollen zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert errichtet worden sein, bevor die Tradition der Sühneverträge durch staatliches Strafrecht abgelöst wurde. Geblieben sind die mündlichen Überlieferungen, die eben auch über den Stein in Messenkamp erzählt werden. Doch immer weniger Menschen wissen davon. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg