Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gegen die Stromtrasse, für den Erhalt des Sünteltals

CDU gegen „Südlink“ Gegen die Stromtrasse, für den Erhalt des Sünteltals

„Ablehnung und vehemente Kritik“ äußert die CDU Pohle in einer Pressemitteilung an den Überlegungen des Investors Tennet zu einer möglichen „Südlink“-Stromtrasse durch das Deister-Sünteltal.

Voriger Artikel
Rowdys zerstören Weidentunnel
Nächster Artikel
Weihnachtliche Klänge für einen guten Zweck
Quelle: dpa (Symbolbild)

Pohle. Die geplante Stromtrasse soll von der Nordsee bis nach Bayern führen. In einer der Planungsvarianten würde die Trasse auch durch den Osten Schaumburgs führen. Nach Bekanntwerden dieser Möglichkeit zeigten sich viele Bürger und Politiker der betroffenen Orte sehr besorgt.

 Bei einem ersten Sondierungsgespräch in Pohle „mit einer Vielzahl von Bürgern“ und unter dem Vorsitz von Roland Tilgner, Vorsitzender der CDU Pohle und des CDU-Amtsverbandes Rodenberg, fanden die Tennet-Überlegungen „keine Zustimmung“, berichtet die CDU. Bereits jetzt werde der Ort im nordöstlichen Bereich durch eine Wechselstromtrasse stark tangiert. „Eine zusätzliche Stromtrasse im westlichen Bereich von Pohle würde den Ort ,einengen‘.“

 Pohles Bürgermeister Jörg Hupe (CDU) hat demnach bereits erste Abstimmungsgespräche mit Marion Passuth (SPD), Bürgermeisterin von Hülsede, und Günter Knief (SPD), Bürgermeister von Apelern, aufgenommen. „Sowohl die Orte Apelern, Algesdorf, Hülsede, Lauenau und damit nahezu die gesamte Samtgemeinde Rodenberg sind durch diese Planung direkt betroffen.“ Gleiches gelte für erhebliche Bereiche der Samtgemeinde Bad Nenndorf.

 „Weitere intensive politische Gespräche mit Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla und auch allen anderen Fraktionen sind kurzfristig vorgesehen“, so die CDU. Auch eine Interessengemeinschaft „Contra Südlink – Rettet das Deister-Sünteltal“ stehe kurz vor Gründung.

 Abschließend betont die CDU, dass „die bisher intakte Erholungs- und Naturlandschaft mit hohem Freizeitwert für Bevölkerung und Gäste aus dem Umland“ in dieser Form „erhalten bleiben muss“.kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg