Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pohle Kritik an geplantem Flüchtlingsheim
Schaumburg Rodenberg Pohle Kritik an geplantem Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.05.2015
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Pohle/Lauenau

Im Raum Lauenau nutze der Landkreis darüber hinaus Privatwohnungen, die zur Unterbringung von Asylbewerbern geeignet wären, nicht. Dem widerspricht der Landkreis jedoch.

 „Mit diesem Beschluss schafft man in unserer Samtgemeinde optimale Voraussetzungen für Gettoisierung und widerspricht allen Lippenbekenntnissen zu dezentraler Unterbringung von Flüchtlingen“, so Dohmeyer. Der Begriff dezentral sei offensichtlich falsch ausgelegt worden. „Nicht in den Ortschaften mit sozialer Anbindung an die Bevölkerung, sondern weit ab vom Publikum in einem Gewerbegebiet sollen die Flüchtlinge leben“, interpretiert der Grüne die Pläne des Kreishauses. In der Ratssitzung hatte Kreisdezernent Klaus Heimann allerdings darauf hingewiesen, dass das geplante Heim lediglich als Notnagel dienen soll und dezentrale Unterkünfte weiterhin gesucht werden.

 Dohmeyer zufolge wären aber jetzt schon „dezentrale und dem Landkreis auch schon 2009 angebotene Unterbringungen möglich, in der Summe für rund 20 Menschen allein in den Orten Hülsede und Lauenau“, schreibt der Lauenauer in einer Pressenotiz.

 Auf Anfrage dieser Zeitung erklärte Heimann, es könne durchaus vorkommen, dass der Landkreis eine angebotene Flüchtlingsunterkunft ablehnt, weil diese ungeeignet sind. Er verwies auf die Stadt Bad Nenndorf, wo die Wohnungen in den Deisterhäusern nicht die Brandschutzanforderungen erfüllten. Außerdem seien angebotene Wohnungen bisweilen zu groß. Der Kreis könne aus ökonomischen Gründen nicht zwei oder drei Flüchtlinge in einer Wohnung unterbringen, die auf fünf Menschen ausgelegt sei. Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen um die 70 Quadratmeter würden meist benötigt. Hin und wieder sind Wohnungen laut Heimann auch schlichtweg in einem zu schlechten Zustand.

 Unabhängig davon kritisiert Dohmeyer den Standort im Gewerbegebiet bei Lauenau. Gerade in der ersten Zeit sei für „traumatisierte und ihrer Heimat entrissene Menschen die soziale Anbindung an ihre Umgebung wichtig“. Schon seit Langem sei allen Beteiligten bewusst, dass Flüchtlinge auch in größerer Zahl untergebracht werden müssen. Von einem frühzeitigen Bemühen des Landkreises, in der Samtgemeinde Rodenberg geeigneten Wohnraum zu finden, sei in den dortigen Gemeinden nicht viel zu spüren gewesen.

 Dohmeyer kritisiert zudem, dass die Pohler Ratsleute in der jüngsten Sitzung keine andere Wahl gehabt hätten, als den Plänen für das Heim zuzustimmen. Doch die Politiker hätten Heimann zufolge durchaus dagegen votieren können. Dann aber hätte der Landkreis dieses Votum wieder kassiert. gus

Pohle Pohler Rat soll über Bauvoranfrage befinden - Debatte um Flüchtlingsheim im Pohler Gewerbegebiet

Ein mögliches Flüchtlingsheim im Pohler Gewerbegebiet an der B 442 bewegt derzeit Bürger aus Pohle und Lauenau gleichermaßen. Der Landkreis plant ein sogenanntes Übergangsheim für bis zu 42 Asylbewerber an der Straße In der Masch, der Pohler Rat soll Donnerstagabend über die Bauvoranfrage befinden.

25.04.2015
Pohle Unterkunft für 42 Asylbewerber - Flüchtlingsheim bei Lauenau geplant

Der Landkreis Schaumburg möchte eine Sammelunterkunft für Flüchtlinge auf dem Gebiet der Gemeinde Pohle errichten.

19.04.2015
Pohle Erfolgreiches Jahr für CDU-Ortsverein - In Pohle fing alles an

Wenig zu meckern hatten die Mitglieder der CDU Pohle bei ihrer Jahresversammlung. Beim Resümee des vergangenen Jahres zumindest gab es einige „Schulterklopfer“ zu verteilen – sowohl für die eigenen Reihen als auch für die „Konkurrenz“.

29.03.2015
Anzeige