Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Alternative zu Aldi gesucht

Stadtplaner müsste ran Alternative zu Aldi gesucht

Noch ist der Aldi-Zug für Rodenberg nicht ganz abgefahren. Zwar scheint der bisher geplante Standort am Amtsplatz/Poggenwinkel vom Tisch zu sein, doch möglicherweise gelingt es, Aldi oder einen anderen Discounter in der Innenstadt anzusiedeln.

Voriger Artikel
Aldi: Einer stellt sich quer
Nächster Artikel
„Feuer ist nicht mehr unsere Hauptaufgabe“

Die schraffierte Fläche zeigt, wie Aldi hätte bauen können.

Quelle: gus

Rodenberg. Aldi hat nach wie vor Interesse am Standort Rodenberg. In einem Pressegespräch am Freitag sprachen sich Stadtdirektor Georg Hudalla und Bürgermeister Ralf Sassmann für einen Stadtplaner aus, der alle Möglichkeiten ausloten soll. Das müsse aber „ein Profi“ machen, die Verwaltung und die Ratsmitglieder wären mit einer derartigen Untersuchung überfordert.

Denn der Bereich in Verlängerung des jetzigen Aldi-Standorts ist beileibe nicht der einzige Platz in der Innenstadt, wo ein moderner Discounter angesiedelt werden könnte. Da sind sich Sassmann und Hudalla sicher. Doch zu ermitteln, wo möglicherweise leer stehende Immobilien abgerissen werden könnten oder unbebaute Grundstücksteile gekauft werden könnten, um die Fläche für einen großen Verbrauchermarkt zu schaffen, dafür habe nur ein professioneller Stadtplaner die nötige Qualifikation.

Denn für Sassmann und Hudalla ist eindeutig: Von einem Discounter auf der „grünen Wiese“ hätte Rodenberg nicht viel. Es gelte, die Innenstadt zu stärken – und zwar mit oder ohne Aldi. Dafür wäre auch ein Kauf der zur Verfügung stehenden Flächen hinter dem Poggenwinkel denkbar.

Denn die reichen wegen der Blockade eines Eigentümers zwar nicht für die Ansiedlung des inklusive Lager und Sozialräume rund 1800 Quadratmeter großen Aldi-Neubaus. Doch ein anderes Geschäft könnte dort schon Platz finden. Zuletzt war auch immer davon die Rede gewesen, dass der Deisterstadt ein Getränkehandel fehlt.

Bürgermeister und Stadtdirektor sind sich auch in diesem Punkt einig: Die Nachnutzung des zum 30. Juni frei werdenden Aldi-Marktes muss vorangetrieben werden. Entsprechende Anstrengungen der Stadt, eine Discounter-Fläche in der Innenstadt zu suchen und möglicherweise auch am Poggenwinkel noch ein weiteres Geschäft anzusiedeln, wären dabei nur hilfreich.

Daher erhofft sich die Verwaltung vom Rat den Beschluss, einen Stadtplaner zu beauftragen. Bei einer nicht öffentlichen Sitzung des Rates am Donnerstag sei kein Beschluss gefasst worden, so Hudalla auf Anfrage. Die nächste öffentliche Sitzung ist am 25. Februar.

Weitere Verhandlungen mit dem blockierenden Grundstückeigentümer wird es laut Hudalla nicht geben. Es sei denn, dieser käme auf die Stadt zu. Zuvor sei in 13 Runden keine Bewegung bei dem Bürger bewirkt worden.  gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Kein Stadtplaner vorgesehen

Die Forderung nach einem ganzheitlichen Entwicklungskonzept für die Stadt Rodenberg haben die Politiker bei ihrer jüngsten nicht öffentlichen Ratssitzung noch einmal bekräftigt, berichtete Stadtdirektor Georg Hudalla auf Anfrage. Bereits während des öffentlichen Sitzungsteils hatten CDU und SPD diesen Standpunkt betont.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg