Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Awo wächst in der Krise

Rodenberger Ortsverein hat die Wende geschafft Awo wächst in der Krise

Für den Awo-Ortsverein Rodenberg hat die Flüchtlingswelle die Wende eingeläutet: Hatte der Gruppe vor Jahresfrist ohne Vorsitzende noch die Rückstufung zum Awo-Stützpunkt gedroht, blüht das Vereinsleben nun wieder, und die Mitgliederzahl ist trotz Austritten und Todesfällen von 43 auf 61 angewachsen.

Voriger Artikel
Rodenberger Buchhandlung zieht um
Nächster Artikel
Einbruch in Wohnhaus am helllichten Tag

Martina Böhm (links) mit dem 60. Mitglied, Marlies Weigelt.

Quelle: gus

Rodenberg. Vorsitzende Martina Böhm, die den Ortsverein im Juni 2015 übernommen hatte, sagte bei der Jahresversammlung, sie habe im Herbst aus gesundheitlichen Gründen vor der Entscheidung gestanden, entweder die Flüchtlingshilfe oder die Lokalpolitik aufzugeben. „Ich bin einfach zu sozial eingestellt, um mich aus der Flüchtlingsarbeit zurückzuziehen“, umschrieb sie den entscheidenden Impuls. „Wir haben einiges bewegt“, lautete Böhms Fazit.

Das betrifft auch das Vereinsleben. Zum Kaffeenachmittag kam ein monatlicher Handarbeitskreis dazu. Beide Angebote verschmelzen jetzt zum Awo-Generationentreff. Erster Termin ist morgen, Dienstag, 15 Uhr, im Backhaus. In der Flüchtlingsarbeit wurde eine Aktiv-Gruppe gebildet, die den Vorstand mit neuen Ideen versorgen soll.

Bürgermeister tritt ein

Kassenwartin Brigitte von Jaminet hatte gerade erst den erfreulichen Mitgliederstand von 60 kund getan, da fragte Bürgermeister Ralf Sassmann nach einem Beitrittsformular, das er später ausfüllte. Bereits in seinem Grußwort hatte er sich für all das bedankt, was die Awo im Bereich Flüchtlingshilfe und auch generell auf dem Sektor Soziales geleistet habe.

Kreisvorsitzender Heinz-Gerhard Schöttelndreier lobte die vergleichsweise junge Alterststruktur im Ortsverein Rodenberg. Das Thema Flüchtlinge präge die Schlagzeilen momentan zwar nicht mehr so sehr wie noch vor wenigen Monaten. Trotzdem müsse weiter darüber gesprochen werden. Die Gesellschaft müsse sich noch mehr öffnen. „Das sagen wir nicht als Besserwisser vom Spielfeldrand. Wir sind im Spiel dabei“, betonte Schöttelndreier. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg