Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dank an 400-Jahre-Arbeitskreis

Neujahrsempfang in Rodenberg Dank an 400-Jahre-Arbeitskreis

Mit rund 120 Gästen ist der Neujahrsempfang der Stadt Rodenberg im Ratskeller auf großes Interesse gestoßen. Vertreter der Stadt nahmen die bevorstehenden zwölf Monate ins Visier.

Voriger Artikel
Feuerwehr Rodenberg bilanziert 102 Einsätze
Nächster Artikel
Badehaus und Ex-Callier sind größte Baustellen

Ein großes Dankeschön erhalten die Mitglieder des „Arbeitskreis 400“, der die Feier zum 400. Jahrestag der Stadtrechtsverleihung organisiert hat, und weitere Einwohner der Stadt. 

Quelle: ar

Rodenberg.. Bürgermeister Ralf Sassmann blickte in seiner Ansprache aber zunächst auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Er würdigte sowohl die Fertigstellung der Turnhalle „Im Jagdgarten“ (wir berichteten) als großen Gewinn besonders für die Jugend. Des Weiteren ist das Veranstaltungszentrum in der Langen Straße im vergangenen Jahr fertig geworden, die St.-Jacobi-Kirchengemeinde hat ihr 975. Jubiläum gefeiert, und ein Drogeriemarkt ist auf dem Amtsplatz eingezogen (wir berichteten).
Besonders die Feier zum 400. Jahrestag der Stadtrechtsverleihung beschrieb er als Höhepunkt und dankte den zwölf Mitgliedern des „Arbeitskreises 400“ für ihr großes Engagement. In mehr als 30 Sitzungen hatten die Ehrenamtlichen mehr als zwei Jahre lang das Fest vorbereitet und organisiert. Diese hatten im Gegenzug eine kleine Auswahl der mehr als 6000 Bilder vorbereitet, um die verschiedenen Feierlichkeiten für die Gäste des Empfangs noch einmal Revue passieren zu lassen. Acht Fotografen hatten sämtliche Events von der Eröffnung bis zum Abschlussfeuerwerk begleitet, wie Gemeindebrandmeister Roland Kramer als Moderator und Mitglied des Arbeitskreises erklärte. „Wir alle haben das mit viel Freude und für unsere Heimatstadt getan.“, führte er abschließend aus.
Sassmann warf dann auch einen Blick in die nahe Zukunft. Weitere 82 Grundstücke sollen neue Einwohner in die Deisterstadt locken, auf dem ehemalige Callier-Gelände sollen drei neue Wohnhäuser entstehen und die Umgestaltung am Grünen Baum zu einem Park and Ride-Platz sei als Projekt hier zu nennen.
Auch die Nachnutzung des Alten Badehauses habe die Stadt eingeleitet. Ein Gutachten wurde bereits in Auftrag gegeben, um die Kosten der Sanierung zu klären. Mit einer Entscheidung ist in diesem Jahr zu rechnen.
Geehrt wurden ebenfalls Uwe Heitmann für die Erstellung einer Chronik über Algesdorf, Friedel Wille als langjähriger Fußball-Platzwart sowie Andreas Krayl für den Vorsitz beim „Runden Tisch“ und die Organisation des Weihnachtsmarktes. Und Jürgen Wulf sei immer zur Stelle, wenn Hilfe jeglicher Art benötigt werde, führte Sassmann aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg