Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Das Weite gesucht

Junge Frauen aus Madagaskar engagieren sich beim ASB Das Weite gesucht

In der heutigen Berufswelt ist Mobilität mittlerweile unabdingbar geworden – aber dass rund 8500 Kilometer Distanz zwischen Heimat und beruflicher Zukunft liegen, ist dann doch etwas Außergewöhnliches.

Voriger Artikel
Die erste Bank ist da
Nächster Artikel
Noch keine Lösung

Die Madagassinen Rivoarilala, Lalimalala und Natacha mögen ihre Arbeit beim ASB.

Quelle: pr

RODENBERG/BARSINGHAUSEN. Für Harivola Narinda Natacha Rakotomanana und Lalimalala Orthancia Razananirina aus Madagaskar ist das jedoch kein Hindernis, um ihren Traum vom Leben in Deutschland zu erfüllen.

Beide sind im Zuge des „Incomber“-Programms des Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) gelandet und wurden dort mit offenen Armen empfangen. Harivola und Lalimalala teilen sich eine Wohnung in Rodenberg.

Dort werden sie auch immer wieder von Lalimalalas Cousine Rivoarilala Ranomönjanahary besucht, die seit 2012 für den ASB in der ambulanten Pflege arbeitet und ihre Cousine und deren Freundin Harivola den Job beim ASB schmackhaft gemacht hat.

Harivola ist seit Anfang Juni 2016 als BFD-lerin im Bereich der ambulanten Pflege in Rodenberg beschäftigt und wird ab August 2016 ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft beginnen. Lalimalala wird es ihr im kommenden Jahr gleichtun. Beide freuen sich auf ihre Ausbildung und sehen ihre Zukunft hier in Deutschland. „Wir wollen gerne hier bleiben“, erklären sie.

Der BFD ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren. Ein Freiwilligendienst dauert in der Regel zwölf Monate. Gerade für Jugendliche kann der Dienst interessant sein.

Denn solch eine Zeit hilft nicht nur dabei herauszufinden, ob die eigene Motivation, sich sozial zu engagieren, im beruflichen Alltag Bestand hat. Das Jahr kann auch als praktischer Teil der Fachhochschulreife anerkannt werden. Bewerben können sich Interessierte an einem solchen Jahr beim ABS per E-Mail an k.tront@asb-hannoverland-shg.de und m.hirschfeld@asb-hannoverland-shg.de. Doch auch bei anderen Stellen können Freiwillige den BFD leisten. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr