Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Den Kröten folgen Schwalben

Nabu Rodenberg Den Kröten folgen Schwalben

Zwei Wochen früher als im vergangenen Jahr ist die Amphibienwanderung zu Ende gegangen. Zuletzt hatte der Vorsitzende des Naturschutzbunds (Nabu) Rodenberg, Kai Kietzke, am Wochenende bei Kontrollgängen keine Tiere mehr feststellen können.

Voriger Artikel
Nicht mutlos werden
Nächster Artikel
CDU fordert mehr Planung

Nisthilfen zu verschenken: Nabu-Vorsitzender Kai Kietzke will schwalbenfreundliche Hausbesitzer finden.

Quelle: NAH

SAMTGEMEINDE RODENBERG.. Gemeinsam mit einigen Helfern werden drei Bereiche betreut: das Gebiet Allern nahe Wiersen, ein Abschnitt am früheren Lauenauer Amtsschloss sowie zwei Siedlungsstraßen in Altenhagen II.

Bei Kietzke laufen in diesen Tagen die Statistiken ein, an deren Gesamtzahl sich ablesen lässt, ob wiederum weit über tausend Kröten und Molche geschützt werden konnten. Ein bisheriges Arbeitsfeld wurde den Naturschützern durch die Straßenbauer abgenommen: Im Zuge der Neutrassierung am Reinser Pass sind dort Amphibientunnel angelegt worden. Dafür richtet sich der Blick auf neue Aufgaben: Bei den Nabu-Leuten folgen die Schwalben den Kröten.

Sorge um die Schleiereulen

So werden wieder Nisthilfen verschenkt und schwalben-freundliche Hausbesitzer mit Plaketten bedacht. In der Stadt Rodenberg ist eine Rettungsaktion für dort regelmäßig brütende Mauersegler in Planung.

Unverändert Sorge bereitet der Schwund bei den Schleiereulen. Über hundert Nistkästen wurden kreisweit durch den Reinsdorfer Experten Wilhelm Peters kontrolliert und 22 Eulen- sowie 45 Turmfalken-Bruten ermittelt. Im Bereich der Samtgemeinde Rodenberg aber blieben die Eulenkästen trotz aller Bemühungen erneut leer.

Aufgaben werden immer mehr

Neben den zwei nabueigenen Biotopen bei Lyhren und bei Altenhagen II steht die Gemeinschaft vor dem Ankauf einer dritten Fläche im Bereich der Gemeinde Apelern. Das verhältnismäßig kleine Areal zwischen intensiv genutzten Äckern gilt jedoch als wertvoll dank seiner Teiche und eines Bachlaufs.

Ein wenig Sorge bereitet Kietzke der personelle Aufwand angesichts einer immer länger werdenden Aufgabenliste. Zwar zählt der Nabu Rodenberg über 500 Mitglieder. Doch nur ein knappes Dutzend Personen meldet sich zu den gelegentlichen Arbeitseinsätzen. „Wir brauchen Aktive“, wünscht sich Kietzke, „für unsere Aktionen und für neue Ideen“. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg