Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 6 ° Gewitter

Navigation:
Den Rhythmus gefunden

Versammlung Feuerwehr Rodenberg Den Rhythmus gefunden

Gemeinsam mit so vielen Gästen wie noch nie hat die Feuerwehr Rodenberg auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Die Wehr ist zu 117 Einsätzen ausgerückt. Außerdem wurde der Führungswechsel vollzogen.

Voriger Artikel
Simbabwer muss zurück nach Rodenberg
Nächster Artikel
Stark für die Zukunft

Ortsbrandmeister Thomas Böhm blickt in der vollen Fahrzeughalle auf das vergangene Jahr zurück.

Quelle: tro

Rodenberg. „2017 stand sehr im Fokus des Führungswechsels“, zog Thomas Böhm vor über 200 Zuhörern nach seinem ersten Jahr als Ortsbrandmeister im Feuerwehrhaus Bilanz. Die Wehr sei in Teilen neu strukturiert worden. „Zum Ende des Jahres waren wir dann im Rhythmus.“

117 Einsätze

Trotz Umstrukturierung kamen die Kameraden aber auch zuverlässig ihrem Dienst nach: Böhms Stellvertreter Dirk Sassmann gab einen Überblick über die insgesamt 117 „aufregenden und anstrengenden“ Einsätze. Diese seien geprägt gewesen von einer hohen Zahl an Menschenrettungen (24), deutlich mehr technischen Hilfeleistungen (85) sowie mehreren Gefahrguteinsätzen.

Alleine 21 Alarmierungen hätten die Kameraden auf die Autobahn geführt. „Mit acht Verkehrstoten hatten wir ein heftiges Jahr im Bereich der Verkehrsunfälle“, so Sassmann. Von einem „grausamen Jahr“ sprach in diesem Zusammenhang auch Gemeindebrandmeister Jens Löffler, der zudem die gute Zusammenarbeit zwischen den Ortsfeuerwehren hervorhob.

Vorbildliche Leistungen

Mit Marc-Henning Kommerein verabschiedeten die Kameraden ihren Gerätewart. „Wie unsere Fahrzeuge bestückt sind und wie sie aussehen ist in großem Maße auf seinen Ideen gewachsen“, würdigte Böhm sein Wirken. Kommerein ist mittlerweile auf Kreisebene stellvertretender Abschnittsleiter. Auf ihn folgt als neuer Gerätewart Christian Rector, Carsten Grimpe wurde zum Atemschutzgerätewart bestellt.

62 Kräfte sind aktuell in Rodenberg aktiv. Hinzu kommen die Jugendfeuerwehr mit 30 sowie die Kinderfeuerwehr mit 33 Mitgliedern. „Der Nachwuchs und seine Betreuer leisten hier Vorbildliches, zeigen große Kameradschaft und Einsatz“, hob Kreis-Jugendfeuerwehrwartin Silke Weibels hervor. Hinzu kämen sehr gute Leistungen bei den alljährlichen Wettbewerben.

Seit 60 Jahren dabei

Einige besondere Ehrungen nahmen die Führungskräfte ebenfalls vor. Marc Kleinschmidt und Kai Grotjahn bekamen Ehrenkreuze für 25 Jahre überreicht. Hartmut Sassmann erhielt zudem ein Abzeichen für seine 60-jährige Mitgliedschaft.  tro

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg