Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Der Knoten wird sicherer

Arbeiten an der Grover Masch schreiten planmäßig voran Der Knoten wird sicherer

Mit der Neugestaltung des Bereichs Grüner Baum/Grover Masch soll ein zentraler Verkehrsknotenpunkt der Stadt Rodenberg übersichtlicher und sicherer werden.

Voriger Artikel
Die erste Bank ist da
Nächster Artikel
Noch keine Lösung

Der Knotenpunkt am Grünen Baum nimmt bereits deutlich seine neue Gestalt an.

Quelle: gus

RODENBERG. 400000 Euro investierte die Gemeinde seit Baubeginn der Arbeiten im April. Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen gewährte bereits im März des vergangenen Jahres eine 75-prozentige Förderung für eine modernere Bushaltestelle.

Wenn die Haltestelle am kommenden Montag in Betrieb geht, wird auch die neu eingerichtete Nachtbuslinie, die an den Wochenenden in Wunstorf startet, die Grover Masch anfahren. Die neue Bushaltestelle ist barrierefrei und für sehbehinderte Menschen gestaltet.

„Auch die Anfahrsituation ist sicherer geregelt als früher, weil der Bus nicht mehr den Gegenverkehr kreuzen muss“, resümiert Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla. 30 Sekunden Zeitersparnis bei An- und Abfahrt ist der angenehme Nebeneffekt der neuen Haltestelle, der Fahrplan wird sich dadurch aber nicht ändern.

Fahrräder sicher abstellen

Eine „Bike&Ride“-Anlage macht die ÖPNV-Nutzung auch für Fahrradfahrer attraktiver. Die Radler haben dort Gelegenheit, ihre Drahtesel in nächster Nähe zur Haltestelle sicher abzustellen.

Den Fußgängern sichert eine kleine Verkehrsinsel als Querungshilfe den Weg über die die Kreisstraße. Für den verschwunden Kiosk an der Kreuzung wird es vorerst keinen Ersatz geben. Die Betreiberin habe kein Interesse mehr an der Weiterführung gehabt.

Hudalla freute sich über den zügigen Fortschritt des Bauprojekts. „Ohne die Verzögerung durch eine Betriebsstörung beim Asphaltmischwerk der Firma Ahrens wären die Arbeiten schon am Freitag abgeschlossen gewesen“, so der Samtgemeindebürgermeister.

Auch die Jakobistraße war reif für eine Grundsanierung. Nach über 40 Jahren ohne bauliche Neuerungen gab es viel zu tun: Kanäle, Pflaster, Wasser- und Gas-Leitungen modernisierten Samtgemeinde und Gemeinde für 260000 Euro. Wenn Tiefbauarbeiten und die neue Pflasterung der Straße abgeschlossen sind, wird die Firma Kiel aus Blomberg punktuelle Schwachstellen der Kanäle ohne Baugruben ausbessern. Ein Zuschuss vom Abwasserbetrieb wird noch abgerechnet. Am Freitag soll die Straße freigegeben werden. geb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg