Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Der Röntgenblick ins Mittelalter
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Der Röntgenblick ins Mittelalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.10.2016
Elisabeth Rautenberg-Röver, Henning Dormann (Mitte) und Bernd Zimmermann gehen auf archäologische Spurensuche. Quelle: geb
Anzeige
RODENBERG

Denn was heute noch von dem herrschaftlichen Sitz erhalten ist, ist nur das Ständehaus der historischen Anlage. „Beim Stadtbrand im Jahr 1859 sind die anderen Gebäude auf der Insel ausgebrannt, die Ruinen wurden später abgerissen“, weiß Bernd Zimmermann vom Förderverein des Schlosses. Ein letztes Foto aus der Zeit um die Jahrhundertwende vermittelt einen Eindruck von den früheren Ausmaßen.

Vor zwei Jahren hatte sich Jens Berthold zuletzt entlang des Gemäuers in die Tiefe gewagt. „An der Grabenseite des alten Treppenaufgangs sind wir unerwartet auf Mauerreste und einen Kellerraum gestoßen“, erinnert sich der Kommunalarchäologe. Das Fundament an der Seite des Baus steche deutlich aus dem Grundriss hervor. Die Vermutung liegt also nahe, dass es dort einen größeren Anbau getragen hat. Auch frühere Ausgrabungen am Wall außerhalb des Wassergrabens wiesen auf mittelalterliche Türme hin.

Für das aktuelle Verfahren wird nicht mehr in den Boden getrieben als ein paar Pflöcke für die Abmessung der 3000 Quadratmeter großen Fläche. Mit Boden-Radar und Geomagnetik wandert Torsten Riese von der Marburger Firma PZP das Gelände ab und bekommt damit einen „Röntgenblick“ in die Tiefe.

Kanone, Glocke und Fahnenmasten mussten weichen

„Ab einem halben Meter unter der Oberfläche wird es spannend. Mit etwas Glück könnten wir auf unbekannte Überreste stoßen“, hofft Berthold. Eine mittelalterliche Burg mache über die Jahrhunderte schließlich immer wieder bauliche Veränderungen durch.

Über die Geomagnetik wird sofort ein zweidimensionales Bild sichtbar, auf dem sich Fundamente abzeichnen können. Damit die Fläche frei und das Bild störungsfrei ist, hatte der Bauhof Hindernisse wie Kanone, Glocke oder Fahnenmasten bei Seite geschafft. Mit dem Boden-Radar lässt sich zudem abschätzen, wie tief die steinernen Spuren in die Tiefe reichen.

Ein großer Vorteil der Methode ist zum einen der geringe Einsatz von Mitteln, zum anderen wird keine Zerstörung archäologischer Schätze riskiert. Für eine Stromleitung zum Museum durchbrachen die Bauarbeiter vor einigen Jahren beispielsweise eine Mauer. Dokumentiert wurde bei der Ausgrabung dagegen nichts.

Je nach Datenmenge wird die Untersuchung, deren Ergebnisse zeitnah ausgewertet werden, zwischen 5000 und 6000 Euro kosten. Stadt, Landkreis, Schaumburger Landschaft und Förderverein teilen sich die Kosten. geb

Rodenberg Brief braucht knapp drei Jahre nach Rodenberg - Besser spät als nie

Manche Dinge dauern etwas länger, auch bei der Post. Nicht für alle Verspätungen gibt es allerdings Erklärungen. Ein Brief aus Bückeburg erreichte die Rodenbergerin Sigrid Bax jetzt nach sage und schreibe zwei Jahren und acht Monaten.

10.10.2016
Rodenberg Südafrikanische Gäste bei den Kinder-Bibel-Tagen - Jesus auf Tshiverda

Drei Tage lang Jesus, und das sogar mit internationaler musikalischer Verstärkung – die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Jacobi begrüßt nicht nur 60 junge Teilnehmer bei ihren Kinder-Bibel-Tagen, sondern auch Gäste aus dem südafrikanischen Devhula-Lebowa.

09.10.2016
Rodenberg Gruppenbildung in Rodenberger Stadtrat - Grünen mit FDP

Die FDP wird im Stadtrat Rodenberg künftige eine Gruppe mit den Grünen bilden. Die beiden einzigen Vertreter ihrer Partei im Gremium, Marlies Berndt-Büschen (FDP) und Matthias Schellhaus (Grüne), konnten sich auf eine politische Zusammenarbeit einigen.

09.10.2016
Anzeige