Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Die Leidenszeit ist vorbei

Soziale Beratung Die Leidenszeit ist vorbei

Der SoVD möchte in Rodenberg nach einer schwierigen Übergangszeit nun durchstarten und dem eigenen Vereinsleben wieder mehr Fahrt verleihen. Der neue Vorstand fasst Beratungen und weitere Aktionen ins Auge.

Voriger Artikel
200 Gäste beim Shakespeare-Abend
Nächster Artikel
Der Edelbergsche Traum

Annette Brand (Mitte) mit Dieter Barth und Elisabeth Stroermann.

Quelle: gus

Rodenberg. Damit wird gleichzeitig das Service-Angebot in der Deisterstadt verbessert.

Zur neuen Vorsitzenden hat der Vorstand – zunächst kommissarisch – Annette Brand gewählt. An ihre Position als Stellvertreterin rückt der Neuling Dieter Barth in den Vorstand. Elisabeth Stroermann bleibt als Kassiererin, Ilona Corner als Schriftführerin im Amt. Besonders Stroermann steht Brand und Barth derzeit als wertvolle Stütze zur Seite, damit diese sich in ihre Funktionen hineinarbeiten können.

Denn nachdem im März nach einigen Hindernissen ein Ersatz für die nach 26 Jahren aus dem Amt ausgeschiedene Marie Trippner gefunden worden war, sollte eigentlich bereits damit begonnen werden, die Ortsvereinsarbeit zu modernisieren. Doch der neue Vorsitzende, Georg Pfennig, verstarb tragischerweise bereits im Sommer.

Den erneuten Rückschlag musste der Vorstand erst einmal verdauen. Aber nun blickt die Gruppe um Brand optimistisch nach vorn und will das von Pfennig begonnene Werk fortsetzen und dem Ortsverein frischen Wind einhauchen. Denn dessen Statistik ist durchaus beeindruckend: Seitdem der Apelerner SoVD in die Rodenberger Gruppe übergangen ist, zählt der Verein fast 300 Mitglieder.

Ab Januar 2017 soll es eine neue Sprechstunde geben, bei der Vorstandsmitglieder an einem Tag pro Monat im Veranstaltungszentrum Rodenberg-Mitte Fragen beantworten oder Anliegen an den Kreisverband weiterleiten. Als Zeiten nennt Brand 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr, um auch Berufstätigen die Möglichkeit zur Teilnahme zu geben.

Ziel ist es, Menschen zu helfen, die nicht mehr so einfach in die Kreisstadt reisen können. Denn der Kreisverband bietet Rechtsberatung, Schuldnerberatung und auch Versicherungsberatung an. Der Rodenberger Vorstand würde gegebenenfalls auch einen Fahrdienst organisieren, um Mitglieder nach Stadthagen zu bringen.

Ein weiteres Projekt betrifft die Ruhebänke in Rodenberg und Apelern. Diese sollen nummeriert und bei der Rettungsleitstelle erfasst werden. Kommt es zu einem Notfall, könnte ein Verletzter oder ein Begleiter dann dem Rettungsdienst die Nummer der Bank nennen und somit die Anfahrt beschleunigen. Eine Internetseite wird ebenfalls erstellt.

Auch an Aktivitäten liegt einiges im Rohr: Für dieses Jahr ist ein Weihnachtsbasteln und -backen geplant. Außerdem richtet der SoVD die Weihnachtsfeier der Stadt aus. Im Frühjahr 2017 führt ein Ausflug ins Auswandererhaus Bremerhaven, für Juni ist ein Spargelessen geplant, im August geht es zum Bickbeerenhof und im Herbst zu den Nieheimer Holztagen. Wer mehr Informationen wünscht, kann die Vorsitzende, Annette Brand, unter Telefon (05723) 7995669 erreichen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr