Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Die Säge singt, der Twister schwingt
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Die Säge singt, der Twister schwingt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.11.2018
Schon früh am Nachmittag füllt sich die Lange Straße mit neugierigen Marktbesuchern. Quelle: gus
RODENBERG

An der Einmündung der Amtsstraße unterhielt Musiker Hans-Dieter Stieber die Passanten mit Klängen von gleich drei Instrumenten. Auf der Handharmonika und am Leierkasten setzte er vor allem auf bekannte Volkslieder und Shantys. An der singenden Säge, die er selbst gebaut hat, begleitete Stieber Sehnsuchtsmelodien wie El Condor Pasa und ließ so manchen Besucher ob der ungewöhnlichen Töne staunen.

Schuhputzer Helmut Göttlich hatte bei dem Sonnenschein leichtes Spiel. Sein Angebot, beim Kauf seines vermeintlichen Wundermittels die Schuhe seiner Kunden blitzeblank zu rubbeln, nahmen vor allem die Frauen bereitwillig an. Gern sang der gut gelaunte Beschicker auch ein Ständchen dazu.

Traditionell ging es rund um den Amtsplatz am Nachmittag noch recht beschaulich zu. Die Fahrgeschäfte wie Twister, Berg-und-Tal-Bahn sowie Kinderkarussell lockten zunächst nur die ganz hart gesottenen Adrenalin-Süchtigen an. Doch mit abnehmendem Tageslicht wurde es auch dort immer voller.

Im Twister gibt's den Adrenalin-Kick

Zu den Neuerungen gehörte diesmal eine öffentliche Toilette, die behindertengerecht ausgestattet war. Nach Worten von Bürgermeister Ralf Sassmann war das WC erheblich teurer als ein normales, doch es passte besser in die Zeit. Der Verwaltungsausschuss habe für die Platzierung im Bereich Poggenwinkel daher grünes Licht gegeben.

Die Schule am Deister bot heißen und kalten Apfelsaft zum Verzehr sowie Fünf-Liter-Gebinde zum Mitnehmen an. Das leckere wie gesunde Getränk hatten Schüler und Pädagogen während einer Apfel-Projekt-Woche selbst gepresst. 380 Liter waren nach Worten von Sozialpädagogin Marianne Held zusammengekommen und fanden reißenden Absatz.

Das DRK Rodenberg ist bereits seit Jahren mit einem Stand vertreten – diesmal zog die Awo gleich und servierte vor dem Haus von Tina und Klaus Böhme Puffer mit Apfelmus. Die frisch frittierten Leckereien fanden reißenden Absatz. Verzehren konnten die Besucher die Reibekuchen je nach Vorliebe an Bierzeltgarnituren und an Stehtischen.

Puffer sind am Stand der Awo der Renner

Die evangelische Jugend sammelte an ihrem Stand, zu dem auch das Kirchenmobil aus Obernkirchen gehörte, Spenden für eine Sitzbank, die am Kantorhaus Platz finden soll. Dazu boten sie den Passanten an, sich in ulkigen Verkleidungen vor einer schwarzen Wand fotografieren zu lassen. Die Resultate wurden umgehend ausgedruckt.

Mehr Eindrücke vom Martinimarkt 2018 gibt es hier: